Bonn – Vortragabend und Lesung mit Viktor Staudt am Dienstag, 7. Mai

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Um die Geschichte eines Selbstmords geht es am Dienstag, 7. Mai 2019, um 19.30 Uhr im Haus der Bildung, Saal, Mülheimer Platz 1. An diesem Abend wird Viktor Staudt sein Buch „Die Geschichte meines Selbstmords“ und seine Erfahrungen und Erkenntnisse in Bezug darauf, wie man eine Depression in den Griff bekommt, vorstellen. Der Eintritt ist frei – allerdings nur mit Einlasskarte, die erhältlich ist an der Servicetheke der Zentralbibliothek oder per Telefon 77 22 77. Der Einlass ist ab 19 Uhr.

Eine Veranstaltung der Stadtbibliothek Bonn in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn und der TelefonSeelsorge.

Im November 1999, im Alter von 30 Jahren, wollte Viktor Staudt durch einen Suizidversuch seinem Leben ein Ende setzen, weil er an einer schweren Depression litt. Er verlor beide Beine und ist seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen. Erst viele Jahre später wurde die Diagnose gestellt: Borderline-Persönlichkeitsstörung. Danach erhielt er die geeigneten Medikamente und eine Therapie gegen Depressionen und Angstzustände.

Er entschied sich für ein besseres, glückliches und selbstbewusstes Leben und hat mit seinem Thema ein internationales Publikum erreicht. Sein erstmals 2012 in den Niederlanden erschienenes Buch „Die Geschichte meines Selbstmords“ ist inzwischen in zahlreiche Sprachen erschienen, 2014 auf Deutsch.

***
Stadt Bonn