Bonn – Workshop: Wie Arbeitgebende pflegende Beschäftigte unterstützen können

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg bietet am Donnerstag, 14. Juni 2018, einen Pflegescout-Workshop für kleine und mittelständische Unternehmen an.

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Bonn-Aktuell-Bonn – Zwei Millionen Menschen, das sind annähernd drei Viertel der Pflegebedürftigen, werden zu Hause versorgt. Für Beschäftigte kann die Pflege eines Angehörigen zum Zweit-Job werden. Wie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ihre pflegenden Beschäftigten unterstützen können, erfahren sie im Pflegescout-Workshop des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg. Der Kurs findet am Donnerstag, 14. Juni 2018, ab 10 Uhr im Kreishaus Siegburg, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, statt.

Durch den demografischen Wandel stehen immer mehr Menschen, hauptsächlich Frauen, vor der Herausforderung, Beruf und Pflege zu vereinbaren. Ein betriebsinterner Pflegescout kann Beschäftigte in der Pflegephase unterstützten. „Unternehmen sollten signalisieren, dass sie gesprächsbereit in Sachen Pflege sind. Viele Beschäftigte verschweigen dieses Thema, da sie eine negative Resonanz fürchten“, sagt Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn. Dr. Hermann Tengler, Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises, betont: „Arbeitgebende können ihre Beschäftigten zum Beispiel mit einem individuellen Arbeitszeitmodell oder einer temporären Auszeit unterstützen.“

Personalverantwortliche erfahren auf dem Workshop nicht nur alles rund um das Pflegezeitgesetz und Unterstützungsgeld, sondern erhalten auch einen eigenen „Pflegekoffer“. In der handlichen Mappe finden die zukünftigen Scouts alle wichtigen Dokumente, wie einen Leitfaden für den Pflegefall, Broschüren und Übersichten zu Betreuungsangeboten in der Region. Pro Person wird ein Beitrag von 35 Euro erhoben. Interessierte können sich bis Donnerstag, 7. Juni 2018, per E-Mail an info@kompetenzzentrum-frau-beruf.de anmelden.

Über das Kompetenzzentrum Frau und Beruf

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises und wird vom Land NRW, der Europäischen Union und den Gebietskörperschaften gefördert. Es gibt sowohl ein Büro am Standort in Siegburg wie auch in Bonn. Informationen erhalten Interessierte unter www.competentia.nrw.de/bonn_rhein-sieg und www.familienbewussteunternehmen.de.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn