Bonn – Ziel ist eine ganzheitliche Unterstützung und bessere Vernetzung

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Bonn-Aktuell-Bonn – Die Bundesstadt Bonn unterstützt als Kooperationspartner ein Pilotprojekt zur Beratung von Familien mit einem Kind mit Behinderung.

Hat ein Kind eine Behinderung oder ist von dieser bedroht, stellt das an die Familie hohe Anforderungen. Zwar haben sich sehr unterschiedliche Beratungs- und Unterstützungsangebote etabliert, es fehlt jedoch eine effektive Vernetzung. Zudem greifen sozialrechtliche Leistungsregelungen nicht immer gut ineinander, so dass ein umfassendes, begleitendes und präventives Angebot, das die Familie als Ganzes erreichen sollte, nur selten tatsächlich realisiert wird.

Hier setzt das Projekt der Evangelischen Hochschule Bochum an. Unter dem Titel „Beratung von Familien mit einem Kind mit Behinderung“ startet in den Städten Bonn und Bielefeld nun ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Bundes und des Landes NRW. Die bereits vorhandenen positiven Ansätze in den beiden Städten Bonn und Bielefeld dienen als Basis.

Eine breite Analyse der Beratungs- und Unterstützungsangebote für Familien mit einem Kind mit Behinderung und deren mögliche Weiterentwicklung sind dabei Forschungsfeld. Hierbei soll insbesondere aus Sicht der Familien evaluiert werden, inwieweit die bereits vorhandenen Angebote ihren Beratungs- und Unterstützungsbedarfen gerecht werden, um anschließend die Beratungsstrukturen einer familienorientierten und lebenslaufbegleitenden Beratung (weiter) zu entwickeln. Neben einer Evaluation der Beratungs- und Begleitungsangebote sind Fragebogenuntersuchungen und Fallverlaufsstudien geplant.

Ziel ist es zudem die Interessensgruppen (Familien, Leistungsträger, Kostenträger und Kommunen) so einzubinden, dass nachhaltige Beteiligungs- und Finanzierungsstrukturen aufgebaut und erprobt werden können.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn