Dortmund – Ein Design-Klassiker: Panton-Chair ist Objekt des Monats August im MKK

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Dortmund-Aktuell-Dortmund – Beinahe wie eine Skulptur wirkt der Stuhl, den das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) zu seinem Objekt des Monats August macht: der „Panton Chair“ des dänischen Designers Verner Panton. Mit seiner außergewöhnlichen Form gehört er zu den berühmtesten Stuhlentwürfen des 20. Jahrhunderts. Zu finden ist er in der Design-Abteilung in der dritten Etage des Museums, wo auch nähere Informationen zum Objekt bereit liegen. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist frei.

Der Panton Chair ist eine Design-Ikone. Nicht nur seine Optik begeistert, sondern auch die Produktionstechnik hinter dem Sitzmöbel: Er ist der erste Kunststoff-Freischwinger, also der erste hinterbeinlose Stuhl, der „aus einem Guss“ gefertigt wurde. Damals war das eine produktionstechnische Innovation, die in den 1960-er Jahren Designgeschichte schrieb – einer von Umbrüchen und Erneuerungen geprägten Zeit der kulturellen Aufbrüche, Rebellionen und Reformen.

Kunststoffe revolutionierten damals die Produktion und die Produkte des alltäglichen Lebens. Dabei schwang auch ein demokratischer Aspekt mit: eine unendliche Multiplizierbarkeit zu günstigen Konditionen wurde ebenso möglich wie beinahe jede gewünschte Form. Bis der Stuhl 1967 in Serienproduktion ging, hatte Verner Panton allerdings viele Jahre warten müssen. Bereits 1956 hatte er die Idee für einen freischwingenden Stuhl aus einem einzigen Stück Material und suchte jahrelang nach dem richtigen Material, bis er 1963 mit dem damaligen Chef des Möbelherstellers Vitra in Kontakt kam.

Heute wird der Panton Chair aus 100 Prozent recycelbarem Polypropylen hergestellt. Das schwarz lackierte Exemplar im MKK stammt aus der ersten Serienproduktion des Panton Chairs und reiht sich in die „Heldengalerie“ neben anderen legendären Stühlen ein.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressestelle der Stadt Dortmund, Friedensplatz 1, 44122 Dortmund, Frank Bußmann (verantwortlich)