Dortmund – Stadtentwicklung: Durchführung des Projekts 5GAIN

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Dortmund -Dortmund – Stadtentwicklung: Der Verwaltungsvorstand hat in seiner heutigen Sitzung den Sachstandsbericht zu den bisherigen Aktivitäten des Chief Information / Innovation Office (CIO) zur Kenntnis genommen. Der Verwaltungsvorstand hat zudem die Weiterleitung der Vorlage an die politischen Gremien veranlasst.

Im Juni 2018 nahm das neu eingerichtete Chief Information/Innovation Office (CIO) der Stadt Dortmund seine Arbeit auf. Hier erfolgt die Vernetzung und Begleitung der unterschiedlichen Ansätze und Masterpläne zur Digitalisierung in Stadtverwaltung und Stadtgesellschaft.

Das CIO hat „DOgital“ als Slogan für die Digitalisierungsbestrebungen der Stadtverwaltung entwickelt und führt unter diesem Label insbesondere die Veranstaltungsformate im Rahmen der Verwaltungsdigitalisierung durch. In Innovationsworkshops und einem Barcamp für junge Mitarbeiter*Innen wurden Ideen für die Stadtverwaltung der Zukunft entwickelt, die in den Masterplanprozess einfließen. Eine große, auch für externes Fachpublikum sowie Bürger*innen geöffnete DOgital-Konferenz soll u.a. mit dem Fokus auf „Open Government – Offene Verwaltung“ in 2020 durchgeführt werden.

Darüber hinaus wird das CIO mit der Entwicklung einer Gesamtstrategie „Smarte Stadt“ zum Weichensteller und Technologiescout für die Stadt. Das CIO ist zudem, gemeinsam mit dem Projekt nordwärts, Schnittstelle der Stadt Dortmund zur Allianz Smart City. Die Stabsstellenleitung in Person von Dr. Jan Fritz Rettberg sowie sein Stellvertreter Denes Kücük sind Mitglieder der Geschäftsführung der Allianz Smart City.

Das CIO nimmt des Weiteren aktiv an den Arbeitskreisen Digitalisierung des Deutschen Städtetages sowohl auf Bundes- als auch Landesebene teil und pflegt dort den intensiven Austausch zu anderen deutschen Städten.

Durch die Teilnahme an einer Vielzahl von Fachkonferenzen und Diskussionsforen hat sich das CIO an vielen Stellen zu einem anerkannten Ansprechpartner und Impulsgeber entwickelt. Insbesondere durch den aktiven Austausch mit Fachexperten, Institutionen und anderen Städten sowohl national wie auch international, wurde Dortmund als viel beachtetes gutes Beispiel etabliert.

Bereits im September 2018 wurde die Stadt Dortmund von der Stiftung „Lebendige Stadt“ als „Digitalste Stadt“ ausgezeichnet. Die Jury lobte Dortmund unter anderem als eine Stadt, die das Thema Digitalisierung in ihre Stadtentwicklungsstrategie einbindet und dabei einen beteiligungs- und kooperationsbasierten Ansatz verfolgt. Der Preis bestätigt die Stadt in ihren bisherigen Digitalisierungsbemühungen und ist Ansporn, den erfolgreich eingeschlagenen Weg mit allen Partnern weiterzugehen.

Zudem wurde die Allianz Smart City zu Beginn des Jahres 2019 vom Bundeswirtschaftsministerium mit dem Hauptpreis des Wettbewerbs „Stadt.Land.Digital“ für innovative Projekte mit Beispielcharakter ausgezeichnet.

Im Smart Cities Index des Verbands der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche Bitkom ist Dortmund zudem auf Platz neun der digitalsten deutschen Großstädte gewählt worden. Analysiert und bewertet wurden alle 81 Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern. Im Themenbereich „Verwaltung“ des Smart City Index erreichte Dortmund dabei den vierten Platz, im Themenbereich „Gesellschaft“ den fünften Rang. Die Gesamtplatzierung der Stadt Dortmund unter den Top 10 ragt dabei insbesondere aus den Platzierungen anderer Großstädte der Region heraus.

„Auch die Ausrichtung des Digital-Gipfels der Bundesregierung Ende Oktober 2019 in Dortmund ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Dortmund bundesweit als erfolgreicher Digital-Standort wahrgenommen wird“, so der Leiter des CIO, Dr. Jan Fritz Rettberg.

Ein weiterer Meilenstein ist die aktiv vom CIO in enger Abstimmung mit der DEW21 betriebene Gründung der DOdata GmbH als eine Kompetenzstelle für urbanes Datenmanagement im Sinne einer vernetzten Stadt. DOdata soll die auf verschiedenen Wegen generierten und durch weitere Quellen angereicherten, nicht-personenbezogenen Daten miteinander kombinieren, vernetzen und analysieren, um auf dieser Grundlage Lösungen für verschiedene Anwendungsfelder einer Smart City abzuleiten. Die Bekanntgabe der Einrichtung der DOdata GmbH zum Digital-Gipfel in Dortmund hat beim Fachpublikum aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft sehr hohes Interesse und positive Rückmeldungen ausgelöst. Dortmund baut damit seine Stellung als Vorreiterkommune der Digitalisierung weiter aus.

Hintergrundinformation: Allianz Smart City Dortmund

Die Allianz Smart City Dortmund – Wir.Machen.Zukunft wurde auf Initiative der Stadt Dortmund, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, der Leitstelle Energiewende Dortmund (L.E.D.) und der Cisco Systems GmbH im Dezember 2016 gegründet. Ziel ist es, die Stadt in ihrer Entwicklung zur Smart City zu unterstützen und zu begleiten und damit die politischen Aufträge umzusetzen und die darin definierten Ziele schneller und effizienter zu erreichen.

Als Dialog- und Projektplattform ist die Allianz Smart City die Basis des gemeinschaftlichen und beteiligungsorientierten Ansatzes zur Entwicklung und Umsetzung einer gesamtstädtischen Smart City- und Digitalisierungsstrategie im Sinne der politischen Beschlusslage. Sie bietet die Möglichkeit zur Partizipation an der Entwicklung Dortmunds zur Smart City und lässt durch das Zusammenbringen unterschiedlicher Partner neue Ideen, Produkte, Geschäftsfelder und Synergien entstehen. Aus der Zusammenarbeit sind bereits mehr als 25 Projekte entstanden.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressestelle der Stadt Dortmund, Friedensplatz 1, 44122 Dortmund, Frank Bußmann (verantwortlich)