Dortmund – Umwelt: Hochbeet-Pflege auch in den nächsten Jahren möglich „QuerBeet Hörde“ sucht Pat*innen

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Dortmund -Dortmund – Umwelt: 30 Hochbeete stellte das Projekt „QuerBeet Hörde – Ernte deine Stadt“ in diesem und im vergangenen Jahr in Hörde auf. Unternehmen, soziale Institutionen und Privatleute pflegen seitdem die rosa Holzkisten, in denen Gemüse, essbare Kräuter und insektenfreundliche Blumen wachsen.

Die Beete laden seit letztem Jahr alle Menschen zum Naschen und Verkosten ein und erfreuen sich großer Beliebtheit. Das Projekt „QuerBeet Hörde“ selbst geht am 31.12. diesen Jahres zu Ende. Die Beete aber sollen bestehen bleiben und in das Eigentum der Pat*innen übergehen, um so Hörde weiterhin zum Blühen zu bringen und den Stadtteil zu schmücken.

Die meisten Pat*innen haben großen Gefallen am Gärtnern vor der Haustür gefunden und wollen ihr Beet auch in den nächsten Jahren pflegen. Eine Handvoll Beete aber sucht nun neue Gärtner*innen, zumeist weil die Pat*innen aus Hörde wegziehen. Wer Interesse hat, meldet sich bei Gaby Schulten von der Hörder Stadtteilagentur, Telefon 0231 22 20 23 13 oder info@hoerder-stadtteilagentur.de. Weil die Hochbeete mit öffentlichen Mitteln beschafft wurden, sollen sie mindestens zwei weitere Jahre im öffentlichen Raum stehen bleiben und Jedermann zum Naschen einladen. Danach können die Beete ganz nach den Vorstellungen der Pat*innen auch in einem Innenhof oder Garten weiter genutzt werden.

Das Projektteam von „QuerBeet Hörde – Ernte deine Stadt!“, das seit 2013 gemeinsam mit Bewohner*innen und Akteur*innen Projekte rund um das Thema Urbane Landwirtschaft umsetzte, verabschiedet sich nun offiziell aus Hörde. Im Projekt entstanden unter anderem der Gemeinschaftsgarten Schallacker, essbare Hochbeete, ein Spalierobstbeet, Fenstergärten, Pflanztaschen und Workshops mit Schulen – und nicht zuletzt wurde die Idee für die Stadtteilgärtnerei Am Remberg entwickelt. Eine ausführliche Projektdokumentation wird im Frühjahr 2020 erscheinen und die Projekte, Ideen, Erfahrungen und Erfolge beleuchten.

Das Projekt „Querbeet Hörde“ ist Teil des Programms „Soziale Stadt – Stadtumbau Hörde“ und wird finanziert mit Mitteln des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Dortmund. Hörde und die PHOENIX-Flächen sollen zusammenwachsen und sich gemeinsam entwickeln.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressestelle der Stadt Dortmund, Friedensplatz 1, 44122 Dortmund, Frank Bußmann (verantwortlich)