Düsseldorf – Brunftzeit im Wildpark: Damwildgehege bleibt geöffnet

Dank „Hochzeitsgatter“ können Besucher die Fortpflanzungszeit der Tiere sicher aus der Nähe miterleben.

Damwild im Wildpark
Damwild im Wildpark
© Landeshauptstadt Düsseldorf/Garten-, Friedhofs- und Forstamt

Düsseldorf – Wenn die Besucher des Wildparks Grafenberg im Oktober und November schnarchende Geräusche hören, dann hat die Fortpflanzungszeit des Damwildes, die Brunft, begonnen. Die Damhirsche sind in der Paarungszeit aufgrund von Rivalenkämpfen aggressiv und auch gegenüber Menschen unberechenbar.

In der Vergangenheit musste deshalb für gut acht Wochen das komplette Freigehege gesperrt werden. Durch die Errichtung von sogenannten Hochzeitsgattern können Besucher das gesamte Freigehege nun auch in der Fortpflanzungszeit betreten und das spannende Brunftverhalten der Tiere aus nächster Nähe beobachten.

Die Hirsche sind nun in einem separaten Gehege untergebracht, aus dem sie nicht in das Freigehege wechseln können. Ihr Geweih hindert sie daran, die Absperrungen zu passieren. Denn die Zugänge sind so angelegt, dass sich nur die weiblichen Tiere, die keine Geweihe besitzen, ungehindert bewegen und das separate Hirschgehege betreten und verlassen können, ganz wie es ihnen gefällt.

Während die Brunftzeit des Rotwildes schon Anfang Oktober endet, beginnt die Fortpflanzungszeit des Damwildes im Oktober und erreicht ihren Höhepunkt gegen Ende dieses Monats. Mitte/Ende November kehrt dann meist wieder Ruhe im Wildpark ein.

Die Hirsche tragen untereinander Brunftkämpfe aus, die jedoch mehr zeremoniellen Charakter haben. Der Brunftschrei des Hirsches ist wenig melodisch und ähnelt einem lang anhaltenden, rasselnden Rollen oder Schnarchen, das an- und abschwillt. Nach der Paarung kommen nach rund siebeneinhalb Monaten Tragzeit im Juni die Kälber zur Welt.

Der Wildpark ist über den Haupteingang an der Rennbahnstraße zu erreichen. Weitere Informationen – auch zu den Öffnungszeiten – gibt es online unter www.duesseldorf.de/stadtgruen/wald/wildpark.

***
Text: Manuel Bieker