Düsseldorf – Zu Allerheiligen leuchtet der Nordfriedhof

Lindenallee, Kapelle und ausgewählte Grabmale werden am Freitag, 1. November, auf dem größten Düsseldorfer Friedhof in Licht getaucht.

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Düsseldorf-Aktuell-Düsseldorf – Die Lindenallee am Haupteingang des Nordfriedhofs, die Kapelle und ausgewählte Grabmale werden zu Allerheiligen am Freitag, 1. November, illuminiert. Die Beleuchtung sorgt auf dem größten Friedhof Düsseldorfs für eine ganz besondere Atmosphäre. Der Eingang und die Kapelle werden von 17.15 bis 23 Uhr angestrahlt; die Grabmale sind von 17.15 bis 20 Uhr in Licht getaucht.

Die Bäume, Grabmale und Bauwerke werden in verschiedenen Farben angestrahlt. Die Lichtinstallation zu Allerheiligen gibt es bereits zum sechsten Mal und bildet mittlerweile für viele einen festen Programmpunkt im Kalender. Durch die Illumination wird die landschaftsarchitektonische Gestaltung des Friedhofs hervorgehoben und auf seine kulturhistorische Bedeutung hingewiesen.

In der über 135-jährigen Geschichte haben auf dem Nordfriedhof verschiedene Friedhofs- und Grabmalgestaltungen Ausdruck gefunden: Namhafte Bildhauer aus dem In- und Ausland haben sich dort verewigt. Grabmalkunst vergangener Jahrzehnte steht neben modernen Gestaltungselementen. Zu Allerheiligen werden sie auf besondere Art und Weise in Szene gesetzt.

Programm:
Über die Installation der Beleuchtung hinaus wird das Garten-, Friedhofs- und Forstamt auf dem Nordfriedhof an Allerheiligen weitere Programmpunkte anbieten. Passend zum besinnlichen Tag besteht ab 13 Uhr die Möglichkeit, in der Kapelle des Nordfriedhofs einem Orgelkonzert zu lauschen und an einer ökumenischen Andacht teilzunehmen.

Um 14 Uhr ertönen in der Kapelle die Klänge des Gospelchors „Jona Singers“ der Evangelischen Kirchengemeinde Kaiserswerth unter der Leitung von Daniel Kaufmann.

Ab 15 Uhr können Kinder auf dem Nordfriedhof auf Entdeckungsreise gehen. Das Gartenamt führt die kleinsten Besucher über den größten Friedhof Düsseldorfs.

Gegen 16 Uhr öffnet dann die Kapelle ihre Türen für ein weiteres musikalisches Erlebnis: Das Duett „Honey & Wood“, bestehend aus Sängerin Ina Hagenau und Pianist Mischa Ruhr, verzaubert ihr Publikum mit besinnlichen Klängen verschiedener Musikstile: Die Lieder bewegen sich zwischen Pop, Folk und Jazz.

Um 17.30 Uhr starten vom Vorplatz der Kapelle aus Taschenlampenführungen. Mit den hellen Lichtkegeln der Taschenlampen kann die Anlage in der Dunkelheit ertastet und erkundet werden. Sofern möglich, sollten die Teilnehmer ihre eigenen Taschenlampen mitbringen. Alle Gruppen gehen zeitgleich vom Vorplatz der Kapelle in verschiedene Richtungen los. Für Hörgeschädigte besteht die Möglichkeit, an der Führung mit Hilfe von mobilen Funkübertragungsanlagen – sogenannten FM-Anlagen – teilzunehmen. Interessierte können sich dafür bei der Veranstaltung an die Infostände wenden.

Zwischen 13 und 20 Uhr stehen am Haupteingang an Infoständen Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes sowie Friedhofsgärtner, Bestatter und Mitarbeiter der Kirchen für Gespräche zur Verfügung. Für die Besucher besteht die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen ausführlich zu den Themen Friedhof und Bestattung zu informieren und beraten zu lassen.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Besucher um 19.30 Uhr in der Kapelle mit einem ökumenischen Abendsegen verabschiedet.

Barrierefreie Illumination:
Die Andacht mit Orgelkonzert (13 Uhr) und der Abendsegen (19.30 Uhr) in der Kapelle können von Personen mit T-Spule im Hörgerät verfolgt werden. Die Kapelle ist für Rollstuhlfahrer erreichbar. Am Haupteingang steht eine Behinderten-Toilette zur Verfügung. Für Hörgeschädigte besteht die Möglichkeit, an der Taschenlampenführung (17.30 Uhr) mit Hilfe von mobilen Funkübertragungsanlagen – sogenannten FM-Anlagen – teilzunehmen. Interessierte können sich dafür bei der Veranstaltung an die Infostände wenden.

Anreise:
Am Haupteingang des Nordfriedhofs steht nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung. Es wird daher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Parkplatz auf dem Großmarkt, Ulmenstraße 275, gegen eine geringe Parkgebühr zu nutzen. Von dort aus kann der Haupteingang in knapp einer Viertelstunde zu Fuß erreicht werden. Für mobilitätsbeeinträchtigte Personen steht an Allerheiligen bis zum Einbruch der Dunkelheit das Friedhofsmobil zur Verfügung. Dieser Service ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

***
Text: Manuel Bieker