Duisburg -Hamborn/Marxloh: Poser- und Tuningszene an der Halloweennacht im Visier der Polizei

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Duisburg -Duisburg – Die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt hatten in der Halloweennacht (31. Oktober/1. November) die Poser- und Tuningszene im Norden Duisburgs im Visier. Als „lebhaften szenetypischen Verkehr“ beschrieben die eingesetzten Ordnungshüter das Straßenbild rund um die L1 und dem Hamborner Altmarkt.

Ein unzulässiges Fahrwerk in Kombination mit den Reifen führte bei einem Wagen nicht nur zum Erlöschen der Betriebserlaubnis, sondern auch noch zu einer Ordnungswidrigkeitenanzeige für dessen Fahrer. In rund 40 Fällen wurden Verkehrsteilnehmer unter anderem wegen technischer Mängel (z.B. defekter Beleuchtungen), verbotenen Wendens oder Gurtverstößen zur Kasse gebeten. Auch einen Rotlichtverstoß beobachteten die Uniformierten und schrieben eine Anzeige.

Spitzenreiter bei einer Radarmessung war gegen 22:36 Uhr der Fahrer eines schwarzen Audi A6. Bei erlaubten 50 km/h ist er mit 93 km/h die Duisburger Straße in Richtung Neumühl gerast. Ihn erwartet eine Geldbuße in Höhe von 200 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot. Insgesamt waren 28 Autofahrer zu schnell unterwegs und müssen Verwarnungsgelder (18) zahlen oder erhalten Ordnungswidrigkeitenanzeigen (10).

Auch gegen Parksünder ist das Ordnungsamt in Marxloh und Hamborn konsequent vorgegangen: gegen 65 Betroffene erhoben sie Verwarnungsgelder.

Die Polizei und die Stadt Duisburg lassen auch in den kalten Monaten nicht nach und kontrollieren gemeinsam die Poser- und Tuningszene im Stadtgebiet.

OTS: Polizei Duisburg