Hamm – Recht so: Ingewahrsamnahme der Polizei nach 16 grundlosen Notrufen

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hamm -Hamm – Die Notrufnummer der Polizei (110) soll Leben retten, Menschen in Notlagen helfen und Verbrechen verhindern und aufklären. Dementsprechend ist mit dem Notruf nicht zu scherzen. Zwar gilt: Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig anrufen und auch gerne bereits im Verdachtsfall, aber nicht zum Spaß!

Das musste ein uneinsichtiger Hammer am Donnerstag, 16. Januar, auf die harte Weise lernen. Er rief zwischen 22 und 23.10 Uhr 16 Mal den Notruf – ohne, dass ein Notfall vorlag. Dabei fuhr der 33-Jährige auf einem Fahrrad durch die Hammer Innenstadt und nutzte verschiedene Telefonrufsäulen für den Notrufmissbrauch. Bereits in der Nacht zuvor hatte er den Notruf ohne Grund immer wieder per Handy gewählt.

Die Polizei traf ihn Donnerstagnacht schließlich an der Nassauer Straße an. Er versuchte mehrfach zu flüchten, sowohl mit seinem Fahrrad als auch zu Fuß. Schlussendlich konnten ihn die eingesetzten Polizeibeamten stellen, fesseln und ins Gewahrsam bringen. Sein Handy wurde sichergestellt; eine Strafanzeige geschrieben. (lt)

Polizeipräsidium Hamm