Stadt Arnsberg – Wie erleben Sie die Corona-Zeit? Stadtarchiv sammelt Eindrücke der Arnsbergerinnen und Arnsberger!

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Stadt ArnsbergArnsberg – Dem Arnsberger Stadtarchiv ist es wichtig, für die Zukunft festzuhalten, wie die Bürgerinnen und Bürger die „Corona-Zeit“ erlebt haben.

Dies geschieht bisher hauptsächlich durch die Sammlung von Zeitungsartikeln und Verwaltungsvorlagen. Archiviert werden sollen nun aber auch die persönlichen Eindrücke der Menschen.

Interessante Fragen sind: Wie sieht bei Ihnen ein Tag in dieser Zeit aus? Was hat sich für Sie persönlich verändert – vielleicht auch zum Positiven? Wen oder was vermissen Sie am meisten? Alle Altersklassen, auch Kinder, werden darum gebeten, ihre Eindrücke zu schildern.

Es kann geschrieben, gebastelt oder gemalt werden, – max. bitte eine DIN A4 Seite pro Person. Die Beiträge können Sie per Post (Stadtarchiv Arnsberg, Klosterstraße 11, 59821 Arnsberg) oder per E-Mail (stadtarchiv@arnsberg.de) an das Stadtarchiv geschickt werden.

„Natürlich freuen wir uns auch, wenn Sie uns Mitteilungen direkt in unseren Briefkasten rechts neben der Eingangstür zum Stadtarchiv einwerfen. Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten und Ihr Alter an und datieren Sie Ihren Brief. Die persönlichen Angaben werden natürlich vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht“, erklären die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtarchives.
Auch Flyer (Angebote von Nachbarschaftshilfen, „Corona-Speisekarten“ usw. sowie Fotos (z.B. von geschlossenen Spielplätzen) sind von großem Interesse für die Archivierung.

***
Stadt Arnsberg
Pressestelle