Stadt Hamm – „Klangkosmos Spezial“ am letzten Kunst-Dünger-Abend: Konzertabend der besonderen Art

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hamm -Hamm – Glück gehabt: Es ist gestern wie angekündigt trocken geblieben und so konnten die zahlreichen Kunst-Dünger-Freunde die gelungene Inszenierung des N.N. Theaters – die ja in den vergangenen Jahren schon häufiger mit Wetterkapriolen zu kämpfen hatten – dieses Mal völlig unbeschwert genießen. Am kommenden Mittwoch (21. August) steht dann tatsächlich schon der letzte Kunst-Dünger-Abend an. Gleich zwei Musikformationen sorgen dafür, dass die Besucher kräftig „was auf die Ohren bekommen“.
Den Auftakt macht um 19.30 Uhr das Markus-Reinhardt-Ensemble aus Köln. Die Gruppe um den charismatischen Reinhardt hat ihre musikalischen Wurzeln einerseits in der Musik des französischen Jazz- und Zigeunergitarristen Django Reinhardt, einem Großonkel von Markus Reinhardt, andererseits in der traditionellen osteuropäischen Zigeunermusik. Aus dieser Tradition heraus ist ein ganz eigener Stil entstanden, der sich auch anderen musikalischen Einflüssen öffnet und trotzdem seine Identität bewahrt.
Der Klang hebt sich deutlich von dem der gängigen „Sinti-Swing“-Gruppen ab: Die Musiker reproduzieren nicht einfach Musikstile der Vergangenheit, sondern drücken ihre eigene Lebenswirklichkeit aus. Und jeder von ihnen trägt mit seiner Biographie eine Stimmfarbe dazu bei.

Weiter geht’s im Anschluss um 21 Uhr mit Trovači aus Düsseldorf. Die Band stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien: vier junge Künstler um den Musiker, Journalisten und Buchautor Danko „Der Balkanizer“ Rabrenović. Das Quartett kombiniert 15 Jahre Exil in Deutschland mit treibendem Balkan-Ska, Reggae und Punk. Dieser Stilmix ist das Transportmedium für ihre selbstironischen und sympathisch-schlitzohrigen Texte auf Serbisch, Deutsch und Englisch. Seit 2003 wirft die Band ihren einzigartigen Balkan-Blick auf den deutschen Alltag, Gastarbeiterklischees, aber auch auf weltpolitische und Herzschmerz-Themen. Dabei haben sie sich in den letzten Jahren in die Herzen und Ohren von Menschen aller Couleur und Herkunft gespielt, egal ob „Bio-Deutsche“, „Ex-Jugos“ oder Einwanderer aller Nationen – auf ihren Konzerten wird getanzt, bis die Socken qualmen. Party-Sound der Extra-Klasse mit ganz besonderer Note!

Dank der freundlichen Unterstützung der Sparkasse Hamm und ihrer Stiftung für Kunst- und Kulturpflege ist der Eintritt natürlich auch an diesem letzten Abend wieder frei!
Pressekontakt: Kulturbüro, Heike Bednarz, Tel.: 02381/17-5551

***
Pressestelle der Stadt Hamm