Stadt Hamm – Kultur: Traditionelles und Modernes aus den Vorstädten von Buenos Aires

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-Events-Aktuell-Hamm – Die Novemberreise führt den Klangkosmos am 13.11. (18 Uhr, Lutherkirche) auf den südamerikanischen Kontinent, dorthin, wo sich auch die Pampa befindet – in das rund 11.600 km (Luftlinie) entfernte Argentinien.

Luciana Jury stammt aus der Provinz – aus dem großen Ballungsraum, der sich im Laufe der Jahre um die Großstadt Buenos Aires gebildet hat und in dem mittlerweile mehr als 13 Millionen Menschen leben. Als Malerin, Komponistin, Gitarristin und vor allem Sängerin ist sie eine sensibel-ausdrucksstarke Chronistin des Lebens in den Vorstädten.

Von ihrer Familie erbte sie die Liebe zur lateinamerikanischen Musik und Poesie. Ihre Mutter Marta Mantello war Folk-Sängerin und trat gemeinsam mit ihrem Vater Zuhair Jury auf, seines Zeichens Schriftsteller, Filmregisseur, Maler, Sänger und leidenschaftlicher Gitarrist.

Im typischen Vorstadtquartier, in dem Luciana aufwuchs, ist der Einfluss der Großstadt nur marginal. Hier existiert ein eigenes urbanes Universum, in dem Tango, Cumbia Argentina, Rock und lateinamerikanische Volksmusik auf die harten Realitäten des Lebens treffen. Es werden Geschichten erzählt, die in eigenen Rhythmen Ausdruck finden. Schon früh versuchte Luciana, diesem Lebensgefühl eine Stimme zu verleihen. In ihren Liedern singt sie mit nuancenreicher Stimme von der Freiheit, der Suche nach Glück, aber auch der Furcht vor Einsamkeit.

Ihr Repertoire umfasst traditionelle, mündlich überlieferte Lieder, Stücke namhafter Komponisten wie diese ihres Onkels Leonardo Favio, von Simon Diaz, Violeta Parra und Lhasa de Sela, hinzu kommen eigene Kompositionen und Texte.

Ihre Auftritte sind explosiv wie ein Gewitter, ihre Stimme klingt wie aus einer anderen Zeit und modern zugleich: mal archaisch wild, dann wieder ernst und sentimental, etwa wenn sie vergessenen Melodien aus dem 19. Jh. singt oder auch dynamisch und lebensfroh wie bei der ländlichen Cueca. Beim Klangkosmos-Konzert begleitet sie sich selbst auf der Gitarre.

Luciana hat bereits mehrere CDs veröffentlicht, 2013 erschien das Album „En Desmesura“, dessen Titel sich auf ein Werk ihres Vaters bezieht, das sich mit der Bekämpfung von Menschenhandel und Ausbeutung durch die Regierung beschäftigt. 2014 wurden die Aufnahmen „El Veneno de los Milagros“ mit Gabo Ferro für die Carlos Gardel Awards als „Best New Folk Artist“ und „Beste CD des Jahres“ nominiert. Seit 2015 kuratiert sie ein Programm im argentinischen TV zum Internationalen Frauentag und für das Nationale Komitee gegen Menschenhandel und für Gleichberechtigung.

Sie selbst sagt: (..) „Um meine Gegenwart zu verstehen, musste ich diejenigen, die mir vorausgingen, durch ihre Musik lesen und hören. Ich musste verstehen, was sie über ihre Freuden, Ungerechtigkeiten und Wege der Liebe gesehen und gesagt hatten. Vielleicht singe ich deshalb vehement gegen die Ohnmacht an, da sie so lange still und verborgen war. (…)“

Das Konzert von Luciana Jury beginnt um 18 Uhr in der Lutherkirche (Martin-Luther-Straße 27b, 59065 Hamm), der Eintritt ist wie immer frei!

***
Pressestelle der Stadt Hamm
Theodor-Heuss-Platz 16
59065 Hamm