Koblenz – 35. Landeswettbewerb Alte Sprachen – Certamen Rheno-Palatinum – Anna Sophia Zegermacher und Jakob Ibach werden von der Stadt Koblenz geehrt

Erstellt durchMittelrhein-Tageblatt Redaktion

Jun 23, 2021

Nachrichten-aus-Koblenz-RLP-Koblenz – Am 7. Juli 2021 findet die feierliche Preisverleihung des 35. Landeswettbewerb Alte Sprachen – Certamen Rheno-Palatinum – statt, in diesem Jahr coronabedingt leider erstmals in digitaler Form.

Mit dem Preis der Stadt Koblenz wird in diesem Jahr Jakob Ibach vom Görres-Gymnasium in Koblenz ausgezeichnet. Jakob Ibach hat in diesem Frühjahr sein Abitur bestanden und in der ersten Stufe des Wettbewerbs bei den Klausuren der Jahrgangsstufe 12 im Fach Latein den ersten Preis errungen.

Den Preis der Kulturdezernentin der Stadt Koblenz hat in diesem Jahr Anna Sophia Zegermacher vom Gymnasium an Kaiserdom in Speyer errungen. Sie wird für ihre Hausarbeit in der 2. Stufe des Wettbewerbs im Fach Griechisch geehrt.

Im Zentrum der digitalen Preisverleihung steht ein Podiumsgespräch. An ihm werden Valentin Zuch vom Gymnasium am Kaiserdom in Speyer, der sowohl in der ersten als auch in der zweiten Stufe mit den höchsten Preisen ausgezeichnet wird, als Preisträger sowie Janina Stahl und Bernhard Bremm als Vertreter der beiden Träger des Wettbewerbs teilnehmen. Frau Stahl ist die Vorsitzende des Landesverbands Rheinland-Pfalz im Deutschen Altphilologenverband, Herr Bremm Leiter der Gymnasialabteilung im Ministerium für Bildung in Mainz.

Der Oberstufen-Landeswettbewerb Certamen Rheno-Palatinum wird vom Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Altphilologenverbandes (DAV) sowie vom Ministerium für Bildung in Mainz getragen. Er besteht aus drei Stufen: Die erste Stufe besteht aus einer Übersetzungs-Klausur in Griechisch und/oder Latein, in der zweiten Stufe fertigen die Teilnehmer eine Hausarbeit an, in der griechische oder lateinische Texte in Bezug zur heutigen Zeit gesetzt werden, und in der dritten Stufe werden aus den besten acht Wettbewerbsteilnehmern der Stufen eins und zwei im so genannten Kolloquium an der Universität Mainz ein bis drei ausgewählt, die ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes bekommen.

Am 35. Landeswettbewerb im Jahr 2020/21 haben trotz schwieriger Bedingungen durch die Corona-Pandemie in der 1. Stufe 305 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 11 und 12 teilgenommen. In der 2. Stufe sind 22 Hausarbeiten angefertigt worden, davon 13 in Latein und 9 in Griechisch. Rheinland-Pfalz hat damit im gesamten Bundesgebiet neben Niedersachsen den Landeswettbewerb in den Alten Sprachen mit den meisten Teilnehmern.

***
Stadt Koblenz