Wiesbaden, Unterführung A 643 – 4 verletzte Verkehrsteilnehmer nach verbotenem Wendemanöver in der Äppelallee

Mittelrhein-Tageblatt - News aus Hessen - Polizei - Wiesbaden -Wiesbaden (HE) – Am Freitag gegen 14:17 Uhr befuhr ein 63-jähriger aus Oestrich-Winkel den rechten Fahrstreifen der Äppelallee aus Richtung Schierstein in Richtung Biebrich.

In Höhe der Unterführung A 643 setzte der Fahrer nach ersten Erkenntnissen der Polizei verbotswidrig zum Wendemanöver an. Ein in gleicher Richtung fahrender 32-jähriger aus Oestrich-Winkel, welcher leicht versetzt auf der linken Fahrbahn fuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr dem Vorausfahrenden in die linke Seite.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug auf den gegenüberliegenden Gehweg geschleudert. Eine dort befindliche Fußgängerin konnte sich mit einem “Sprung” auf die Seite aus der Gefahrenzone bringen.

Die Feuerwehr musste mittels geeigneten Werkzeugs den 32 jährigen Fahrer und seine Begleiterin aus dem stark beschädigten Opel Vectra befreien. Nach der medizinischen Erstversorgung wurden der Unfallfahrer, sowie der Opelfahrer und seine Mitfahrerin in umliegende Wiesbadener Krankenhäuser verbracht.

Dort konnten sie nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Die 30-jährige Fußgängerin aus Dienheim erlitt einen Schock. Die Frau konnte nach ambulanter Behandlung nach Hause entlassen werden.

Bei dem Einsatz waren u. a. 2 Rettungswagen, sowie die Feuerwehr im Einsatz.

Die Äppelallee musste während der Unfallaufnahme für eine Stunde gesperrt werden.

OTS: Wiesbaden (KvD) – Polizeipräsidium Westhessen

 

Kommentare sind geschlossen.