Dresden – Dank an alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für ihren Einsatz

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Dresden -Dresden (SN) – Gestern, am Sonntag, 26. Mai 2019, wählten die Dresdnerinnen und Dresdner den Stadtrat, die Ortschaftsräte und erstmals auch die Stadtbezirksbeiräte. Gleichzeitig wurden auch die Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt.

Rund 4 400 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer waren aktiv, um für den reibungslosen Ablauf in den Wahlvorständen zu sorgen. „Ein herzliches Dankeschön geht an die ehrenamtlichen Wahlhelfer für ihren Einsatz am gestrigen Tag! Nicht nur die hohe Wahlbeteiligung, auch die erstmals durchgeführte Stadtbezirksbeiratswahl haben diesen Wahlsonntag zu einer großen Herausforderung werden lassen“, sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

„Viele Wahlvorstände waren bis tief in die Nacht beschäftigt und stellten sicher, dass der größte Teil der Wahllokale auch ausgezählt ist. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre die Organisation und Durchführung der Wahl nicht möglich gewesen.“ Insgesamt gab es 365 Urnenwahlbezirke und 139 Briefwahlbezirke. „Der engagierte Einsatz aller Beteiligten ist ein sehr gutes Zeichen für unsere Demokratie und kann nicht genug gewürdigt werden,“ so Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Rund 430 000 Wahlberechtigte waren zum Gang an die Urnen aufgerufen. Rund 90 500 von ihnen beantragten Briefwahl, bei den Europa- und Kommunalwahlen 2014 waren es etwa 40 000 weniger. Laut vorläufigem Ergebnis haben sich 68,6 Prozent der Wählerinnen und Wähler an der Europawahl beteiligt – nach jetzigen Erkenntnissen ein sehr hoher Wert auch im Vergleich mit anderen Kommunen in Sachsen und Deutschland. Für die Kommunalwahlen stehen die Zahlen noch nicht fest.

Wahlabhängig können alle Dresdnerinnen und Dresdner Wahlhelfer werden, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten in Dresden ihre Hauptwohnung haben, die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsbürgerschaft eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Oberbürgermeister Dirk Hilbert: „Sicherlich brauchen viele Wahlhelferinnen und Wahlhelfer jetzt erstmal Zeit zur Erholung. Ich hoffe aber sehr, dass die meisten von Ihnen im September bei der Landtagswahl wieder mit dabei sind.“
____________________________________

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion