Entspannungsshop-Klick-Hier

Mainz – OB Michael Ebling: „Stärken Sie die demokratische Teilhabe durch Ihre Stimmabgabe am Sonntag: Es geht um Ihre Landesregierung!“

Nachrichten-aus-Mainz-am-Rhein-RLP-Mainz – (rap) Rund 148.000 Wähler/innen in Mainz zur Landtagswahl aufgerufen / Ergänzend zählen 15.000 Wahlberechtige der VG Bodenheim zum Wahlkreis 29 / Ebling: „Wer nicht selbst entscheidet, über den wird entschieden!“

Bei der Landtagswahl am Sonntag, 14. März 2021, sind im Stadtgebiet Mainz rund 147.800 Wahlberechtigte in den Wahlkreisen 27, 28 und 29 zum Gang an die Urnen aufgerufen. Premiere: Erstmals kommen im neu geschaffenen Wahlkreis 29 („Mainz III“) noch rund 15.000 Wahlberechtigte aus der Verbandsgemeinde Bodenheim, (Bodenheim, Gau-Bischofsheim, Harxheim, Lörzweiler sowie Nackenheim) hinzu.

Damit ist die Zahl der Mainzer Wahlberechtigten im Vergleich zur zurückliegenden Landtagswahl (2016: 145.350) in Mainz erneut um rund 2450 Personen angestiegen. Rund 73.000 Wahlberechtigte stellten bislang bereits einen Antrag auf Briefwahl oder gaben ihre Stimmen bereits direkt im Briefwahlbüro ab – dies entspricht einer Briefwahlbeteiligung von derzeit annähernd 50 Prozent der Wahlberechtigten in Mainz (2016 gesamt: 24,01%). Damit liegt die Briefwahlbeteiligung bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf absolutem Rekordniveau und weit über allen bislang vermerkten Daten der letzten Landtagswahlen.

Oberbürgermeister und Kreiswahlleiter Michael Ebling ruft vor der am Sonntag anstehenden Landtagswahl zur Teilnahme am bevorstehenden Urnengang auf: „Eine Demokratie lebt von der Beteiligung möglichst vieler Menschen an politischen Weichenstellungen. Wahlen gehören in Deutschland zu den empfundenen ,Grundrechten des Alltags‘, die nicht immer weniger wertgeschätzt werden dürfen. In vielen anderen Kulturkreisen wünschen sich die Menschen eine solche Chance auf Mitbestimmung im politischen Geschehen. Die Grundlage allen gesellschaftlichen Engagements ist und bleibt die Teilnahme an den Wahlen. Eine Demokratie atmet durch den Gestaltungswillen der Bürgerinnen und Bürger. Dieser begründet sich auch in der Stimmabgabe. Die Wahlbeteiligung lag bei der Landtagswahl 2016 in Mainz insgesamt bei starken 73,5 Prozent – eine solche Größenordnung würde ich mir als Signal der Teilhabe und Beleg des Interesses erneut wünschen“, erinnert Ebling und fügt an: „Es gilt weiterhin der alte Leitsatz: Wer nicht selbst entscheidet, über den wird entschieden.“

Wahlleiter Michael Ebling betont: „Die Landeshauptstadt Mainz ist für den Wahlsonntag optimal vorbereitet. In den 119 Urnenstimmbezirken werden jegliche Hygienemaßnahmen ergriffen, die denkbar sind – ob Desinfektionsmittel, Plexiglaswände, Einweg-Kugelschreiber, Maskenschutz, Plastikhandschuhe bis hin zu regelmäßiger Desinfektion der Tische und Wahlkabinen. Es ist für einen Rahmen gesorgt, der das Risiko minimiert. Wer mithin bislang noch keine Briefwahl beantragt hat, der kann am Sonntag bedenkenlos den Gang ins Wahllokal antreten.“.

Die in diesem Jahr auf Rekordniveau rangierende Briefwahlbeteiligung sei primär der Vorsicht aufgrund der Corona-Pandemie geschuldet, so Ebling: „Ich würde mir wünschen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger mit dem Votum ihre Sicht der Dinge hinterlegen und rufe daher alle Wahlberechtigten in Mainz auf: Machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch, verleihen Sie Ihrer Stimme Gewicht!“

Das Briefwahlbüro (Rathaus, Haifa-Zimmer) ist in den kommenden Tagen noch wie folgt geöffnet:

Donnerstag, 11.03.2021 08.00 – 16.00 Uhr
Freitag, 12.03.2021 08.00 – 18.00 Uhr

Die Wahlbenachrichtigungen gingen den Mainzer Haushalten und den dort gemeldeten Wahlberechtigten bereits Anfang Februar zu. Die Stadt Mainz ist bei der Landtagswahl in drei Wahlkreise eingeteilt:

– den Wahlkreis 27 („Mainz I“), hierzu zählen die Ortsteile
Altstadt, Neustadt, Oberstadt und Hartenberg/Münchfeld

– den Wahlkreis 28 („Mainz II“), dazu zählen die Ortsteile
Bretzenheim, Gonsenheim, Hechtsheim, Mombach und Weisenau.

– den (neu entstandenen) Wahlkreis 28 („Mainz III“), dazu zählen
Drais, Ebersheim, Finthen, Laubenheim, Lerchenberg, Marienborn sowie die Orte der VG Bodenheim (Bodenheim, Gau-Bischofsheim, Harxheim, Lörzweiler und Nackenheim).

Insgesamt sind in Mainz 147.800 Wähler/innen zur Abgabe Ihrer Stimmen aufgerufen. Gewählt wird in 199 Stimmbezirken (2016: 176), davon sind 80 (2016: 52) reine Briefwahlbezirke – allen Wahlbezirken steht ein Wahlvorstand mit je acht Personen vor. Bei der Gesamtkoordination der Wahlen sind somit neben 1600 Wahlhelferinne und Wahlhelfern zudem rund 100 weitere Personen „hinter den Kulissen“ im Einsatz. Insgesamt sind damit am 14. März rund 1700 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer aktiv.

Bis voraussichtlich 20.30 Uhr wird das „vorläufige amtliche Endergebnis“ für das Mainzer Stadtgebiet vorliegen.
Das offizielle Endergebnis der Landtagswahl im Mainzer Stadtgebiet, also:

– Wie stimmten die Wahlkreise 27, 28 und 29 ab?
– Wie fällt das Gesamtergebnis für die Stadt Mainz aus?
– Welche/r Kandidat/in erringt das Direktmandat im Wahlkreis
27/28/29 zum Landtag?

wird Oberbürgermeister und Kreiswahlleiter Michael Ebling voraussichtlich gegen 20.30 Uhr im Foyer des Stadthauses Große Bleiche bekannt geben.

* * *

Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner, Abteilungsleiter und Pressesprecher der Landeshauptstadt Mainz
Stadthaus ‚Große Bleiche‘ (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz

Nach oben