Dresden – Stadtarchiv: Ausstellung „Dresden 84 – Fotografien von Matthias Neumann“

Fotos aus der aus der alltäglichen Lebenswelt in den 1980er Jahren.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Dresden -Dresden (SN) – Am Montag, 13. Mai 2019, 19 Uhr, wird die Fotoausstellung „Dresden 84 ─ Fotografien von Matthias Neumann“ im Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum Freitag, 20. September 2019, zu sehen.

Das Stadtarchiv erhielt 2009 den Fotonachlass des bekannten Kameramannes und Fotografen Matthias Neumann. Der Nachlass umfasst über 1000 Fotografien und Negative, die in den 1980er Jahren entstanden sind. Die Bilder waren Erinnerungsstücke an seine Heimatstadt, die er 1984 mit seiner Familie in Richtung BRD verließ. Matthias Neumann nahm mit den Fotos die Dresdner Lebenswelt mit. Vor allem die Menschen und der Alltag in der DDR waren ein wiederkehrendes Motiv seiner fotografischen Arbeit. Gleichzeitig verbindet sich mit den Bildern seine Kritik am zunehmenden Verfall der Bausubstanz. Im Jahr 2013 präsentierte das Stadtarchiv einen Teil der Bilder. Die Ausstellung „Dresden 84“ zeigt bisher nicht veröffentlichte Fotografien aus dem Bestand.

Matthias Neumann, Jahrgang 1944, lebte mit seiner Frau Therese bis 1984 in seiner Geburtsstadt Dresden. Mit der Bewilligung der Ausreise verließen sie die DDR und zogen näher zu ihrer Familie. Der studierte Werkzeugmaschinenkonstrukteur bekam als Kameraassistent eine Stelle beim ZDF in Mainz, wobei er im Verlauf seiner beruflichen Tätigkeit als Kameramann bei der ARD und dem SWR bis 2006 arbeitete. 2008 zog es ihn gemeinsam mit seiner Frau in seine Heimatstadt zurück, woraufhin im selben Jahr Matthias Neumann nach schwerer Krankheit verstarb.

Die Ausstellung ist am Montag von 9 bis 16 Uhr, am Dienstag/Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Mittwoch von 9 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei.

____________________________________

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion