Mittelrhein-Tageblatt - News aus Hamburg - Stadt-News -Hamburg – Stadtentwicklung: Am Heinrich-Heine-Gymnasium entsteht eine multifunktionale und inklusive Schulsporthalle, die nicht nur dem Schul- und Vereinssport, sondern auch für kulturelle und stadtteilbezogene Nutzungen zur Verfügung stehen soll. Um die Bedarfe der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer angemessen berücksichtigen zu können, hat SBH | Schulbau Hamburg erfolgreich einen mehrstufigen und digitalen Beteiligungsprozess mit zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt, für den jetzt die ersten Ergebnisse vorliegen.

Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator und Verwaltungsratsvorsitzender bei SBH | Schulbau Hamburg: „Die Multifunktionshalle am Heinrich-Heine-Gymnasium wird eine echte „Alleskönnerin“ – hochmoderne Schulsporthalle und Veranstaltungsraum, der für den gesamten Bezirk nutzbar ist. Sei es für Kultur, Soziales oder Sport. Die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer konnten in einem aufwändigen Verfahren alle Wünsche, Anregungen und Ideen einbringen. Ein Musterbeispiel für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern von SBH | Schulbau Hamburg, die das Projekt durchführen. Jetzt geht es mit Hochdruck an die Planung.“

Ewald Rowohlt, Sprecher der Geschäftsführung von SBH | Schulbau Hamburg: „Die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer einer Immobilie vor dem Bau um ihre Ideen zu bitten, gehört zum guten Ton und ist deshalb Teil jedes Bauprojekts von SBH. Für die neue Multifunktionshalle am Heinrich-Heine-Gymnasium sind wir einen besonderen Weg gegangen und haben alle Nutzungsgruppen digital und mehrstufig eingebunden. Mit den vielfältigen Ideen und Bedarfen haben wir jetzt einen soliden Grundstock, um mit der Planung beginnen zu können.“

Die Halle soll das Bewegungsangebot der Schule und des Bezirks mit Sportarten wie Klettern, Bouldern, Functional Fitness oder Slackline ergänzen. Zusätzlich soll der Standort einen Raum für individuelle bewegungsbezogene, soziale und kulturelle Erfahrungen und Erlebnisse bieten: Gemeinsam mit dem auf Sportarchitektur spezialisierten Architekturbüro Raumkunst ZT GmbH aus Wien hat SBH ein digitales Beteiligungsverfahren zur Bedarfsanalyse der vielfältigen Nutzungsgruppen durchgeführt. Hierbei haben Vertreterinnen und Vertreter von rund 20 Stakeholdern teilgenommen – darunter Sport- und Bürgervereine, nachbarschaftliche Gruppen und Initiativen, Bildungseinrichtungen und kulturelle Institutionen. Zentrale Bedarfe aus diesem Prozess wie eine große Bühnenfläche, Räume für Erlebnispädagogik und Seminare und ein verständliches Buchungssystem fließen jetzt in die weitere Planung ein.

Der Partizipationsprozess erfolgte seit Februar mehrstufig und umfasste zunächst die Befragung der Beteiligten mit individuell konzipierten Fragenkatalogen. Anschließend folgten vertiefende Gespräche mit den Beteiligten. Auf Basis dieser Befragungen und einer integrierten Umfeldanalyse haben die Expertinnen und Experten von Raumkunst das sportfunktionale Konzept des neuen Gebäudes entwickelt. Diese Auswahl wurde in Abstimmung mit dem Bezirksamt Wandsbek und dem Hamburger Sportbund getroffen. Im Rahmen folgender Planungsphasen wird es weitere Beteiligungsformate für die Schule sowie Sportlerinnen und Sportlern geben, in denen gemeinsam räumliche Strukturen gesucht werden.

Die neuen Bewegungs- und Begegnungsräume plant SBH unter pädagogischen, sozialen, ökologischen und funktionalen Gesichtspunkten. Mit der Errichtung im effizienten KfW-40-Standard und dem Fokus auf Inklusion und Barrierefreiheit, soll das neue Gebäude auch ein Zeichen in Sachen ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit setzen.

Ein neuer Veranstaltungsort für Poppenbüttel war auch Teil des 2016 zwischen Stadt und Bürgerinitiative „Gemeinsam in Poppenbüttel“ geschlossenen Bürgervertrages. Mit der neuen Veranstaltungshalle zeigt sich auch die Bedeutung des Heinrich-Heine-Gymnasiums als Bestandteil für die Quartiersentwicklung.

Weitere Informationen zum Beteiligungsverfahren unter:

https://www.schulbau.hamburg/newsarchiv-schulbau/15042832/multifunktionshalle-poppenbuettel/

***
Stadt Hamburg
Finanzbehörde
Imme Mäder | Pressesprecherin