Nachrichten-aus-Koblenz-RLP-Koblenz – Nach Abschluss der Notinstandsetzungsmaßnahmen auf der Pfaffendorfer Brücke im Jahr 2019 wurden durch die Stadtverwaltung / Tiefbauamt Verkehrsbeschränkungen angeordnet.

Um den sicheren Betrieb der Brücke bis zur Fertigstellung des Neubaus zu gewährleisten, musste vor allem die Belastung durch den Schwerverkehr reduziert werden. Daher wurde die Überfahrt auf Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 30 Tonnen beschränkt, die darüber hinaus auch nur noch mit maximal 30 km/h über die Brücke fahren dürfen. Laufende Messungen und Beobachtungen vor Ort zeigten allerdings, dass diese Verkehrsverbote vielfach missachtet werden; Tendenz steigend.

Um die Standsicherheit der Brücke nicht zu gefährden, sind somit weitere Beschränkungen für den Straßenverkehr erforderlich. In den nächsten Tagen wird die Überfahrt auf Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen begrenzt und alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht dürfen darüber hinaus nur noch mit einer Geschwindigkeit von maximal 20 km/h über die Brücke fahren. Busse des ÖPNV erhalten hinsichtlich des zulässigen Gesamtgewichtes Ausnahmegenehmigungen und dürfen weiterhin über die Brücke fahren.

Diese Anordnung wird verstärkt überwacht, insbesondere durch Geschwindigkeitsmessungen, und bei Verstößen konsequent geahndet.

Das Tiefbauamt appelliert eindringlich an alle Fahrer von Schwerfahrzeugen, sich an die Verkehrsbeschränkungen zu halten, da bei Nichtbeachtung weitere Einschränkungen nicht auszuschließen sind. Die Umleitungen erfolgen – wie bisher für den Schwerverkehr – über die Südbrücke und Bendorfer Autobahnbrücke und sind jeweils ausgeschildert.

***
Stadt Koblenz