Diabetes Faktencheck: Darf man mit Diabetes Zucker essen?

Gesundheitsratgeber-24-Diabetesratgeber-Aktuell-Diabetes – „Du isst Zucker? Das darfst du doch gar nicht!“ Einer von vielen nervigen Kommentaren, die Menschen mit Diabetes oft hören müssen. Aber was ist dran an dieser Warnung? Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ macht den Faktencheck.

Besonders ungünstig sind zuckrige Getränke

Bis in die 1980er Jahre hieß es bei Diabetes: Finger weg vom Zucker. „Dieses Zuckerverbot ist im Prinzip vom Tisch“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Astrid Tombek vom Diabetes Zentrum Mergentheim. „Ab und an ein Stück Kuchen oder Ähnliches ist auch bei Diabetes okay.“ Bei der Therapie muss man dann natürlich die nötige Insulinmenge berechnen. Grundsätzlich sind zu viel Zucker oder einfache Kohlenhydrate wie etwa in Weißbrot für jeden ungesund.

Wer oft Süßes isst, hat ständig zu viel Insulin im Blut. Das begünstigt den Fettaufbau, macht dick. „Viel Zucker fördert Typ-2-Diabetes und weitere Krankheiten“, warnt Astrid Tombek. „Besonders ungünstig sind zuckrige Getränke. Sie lassen den Blutzucker- und Insulinspiegel schnell steigen – auch bei Gesunden.“ Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Ein Blick in die Nährwerttabelle enttarnt dies.

Fazit: Die Aussage, dass Menschen mit Diabetes grundsätzlich keinen Zucker essen dürfen, ist nicht richtig. „Genießen Sie jedoch nur ab und zu Süßes“, rät Ernährungswissenschaftlerin Tombek. „Ernähren Sie sich insgesamt möglichst ohne Zucker. Denn er ist schlicht ungesund. Und zwar für jeden.“

Quellenangabe: Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 7/2022

Autor: Redaktion Medizin und Ernährung