Eltville am Rhein – Mehrgenerationenhaus Eltville öffnet schrittweise – Beratungsangebote vor Ort wieder möglich

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - EltvilleEltville am Rhein – Das Team des Eltviller Mehrgenerationenhauses (MGH) hat die schrittweise Öffnung der Einrichtung gut vorbereitet. Nach der aktuellen „Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie“ des Landes Hessen dürfen wieder Angebote in den Mehrgenerationenhäusern stattfinden. Gestartet wird mit den Beratungsangeboten, die seit Mitte März meist nur noch telefonisch möglich waren. So wird es ab Juni wieder persönliche Gespräche mit Iris Siepe von der Anlaufstelle des Präventionsrates Oberer Rheingau, Hebammensprechstunden mit Hebamme Angela Braun-Tesch und Beratung für Familien durch die wellcome-Koordinatorin Gabriele Marcks geben. Die Wiederaufnahme kleiner Gesprächskreise für Angehörige von Menschen mit Demenz mit der Alzheimer Gesellschaft wird ebenfalls vorbereitet. Hier sind durch die besonderen Belastungen erhebliche Bedarfe entstanden.

Im Büro des MGH berät, wie auch in den letzten Wochen, Marlis Flöck kompetent zu allen aktuellen Anfragen. Geöffnet hat das MGH-Büro in der Gutenbergstraße 38 vorläufig verkürzt: Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr. Für alle Besuche im MGH ist in der aktuellen Situation immer eine vorherige telefonische Anmeldung unter 06123 7017-72 bzw. bei der Beratungsstelle und die Angabe von Kontaktdaten erforderlich. Per E-Mail ist die Einrichtung unter mgh@eltville.de erreichbar.

„Wir freuen uns sehr, dass wir vorsichtig die lang ersehnte Öffnung unseres Mehrgenerationenhauses unter Einhaltung der notwendigen Abstands- und Hygieneregelungen angehen können. Alle Nutzerinnen und Nutzer müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser kann auch vor Ort zur Verfügung gestellt werden“, berichtet Daniela Dust, Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses. Sie erzählt weiter: „Geschlossen bleibt weiterhin der Offene Treff, geplant sind zunächst auch keine Veranstaltungen oder größeren Gruppenangebote. Wir wollen umsichtig und besonnen vorgehen – erst Beratungsangebote, danach Angebote im Freien, später Angebote in den Räumen für kleine Gruppen. Sollte es erneut schärfere Beschränkungen von Bund, Land oder Kommune geben, muss die schrittweise Öffnung der Einrichtung zurückgenommen werden.“

Durch die Corona-Situation und die notwendigen Kontaktbeschränkungen ist das MGH Eltville seit Mitte März für den Publikumsverkehr geschlossen. Die haupt- und ehrenamtlich Tätigen, die Kursleitungen und die Kooperationspartner haben etliche Angebote telefonisch oder online weitergeführt. Alternative Angebote, wie die Organisation von Nachbarschaftshilfen für Risikogruppen, die Lebensmittelnotversorgung für die Kunden des zeitweise geschlossenen Eltviller Tischs, die Versorgung mit Alltagsmasken und digitale Beratungs- und Begegnungsangebote stärken das soziale Netzwerk der Stadt und unterstützen die Menschen bei der Bewältigung ihrer täglichen Herausforderungen.

Bei den offenen Angeboten und allen anderen Kursen für Kinder, Erwachsene und Senioren wird derzeit geprüft, ob und ab wann diese ebenfalls wieder stattfinden können. Aufgrund der Vorgaben müssen eventuell Gruppen geteilt und Kurszeiten verschoben werden. Hierzu wird es, sobald dies möglich ist, Informationen durch die Kursleitungen geben.

Aktuelle Informationen sind auch regelmäßig auf der Homepage www.eltville.mehrgenerationenhaus sowie auf der Facebook-Seite des MGHs zu finden.

***
Stadt Eltville am Rhein, 29. Mai 2020