Ludwigsburg – Faire Kaffeetafel feiert zehnjähriges Jubiläum beim Interkulturellen Fest am Samstag, 21. September

suedwest-news-aktuell-ludwigsburgLudwigsburg (BW) Mit einer Jubiläums-Kaffeetafel feiert die Faire Kaffeetafel Ludwigsburg am Samstag, 21. September, beim Interkulturellen Fest ihr zehnjähriges Jubiläum. Von 12 bis 18 Uhr wird auf dem Marktplatz selbst gebackener Kuchen und Ludwigsburger Barock-Kaffee angeboten. Mit dem Kaffee-Parcours „Von der Pflanze bis zur Tasse“ und der Ausstellung zum Fairen Handel ist zudem auf anschauliche und spielerische Weise für Unterhaltung und Information gesorgt.

Vor zehn Jahren hat der Weltladen Ludwigsburg das Projekt „Faire Kaffeetafel“ gemeinsam mit dem städtischen Agendabüro ins Leben gerufen. Inzwischen beteiligen sich sieben Organisationen an der Fairen Kaffeetafel: Terres des hommes Arbeitsgruppe Ludwigsburg, Jute-Team St. Johann, Die Grünen, Fairtrade-Agendagruppe, Aktion Partnerschaft 3. Welt e.V., Katholische Gemeinde Sv. Petar i Pavao, Kirchengemeinde zur Heiligsten Dreieinigkeit und Kolping Ludwigsburg. Sie alle steuern einen wichtigen Teil zum Gelingen bei.

„Jede und jeder kann Kaffee fair machen“, ist Susanne Schreiner vom Agendabüro der Stadt Ludwigsburg überzeugt. Das beginnt beim persönlichen Kauf von fair gehandeltem Kaffee und geht weiter in Job, Schule oder im Verein. Die Kaffeetafel ist in diesem Jahr auch ein Beitrag zur Aktion #MachKaffeeFair, die den Auftakt zur Fairen Woche bildet. Dabei sind alle eingeladen, sich mit eigenen Aktionen an der längsten fairen Kaffeetafel der Welt zu beteiligen. Auch Prominente wie Cosma Shiva Hagen, Hannes Jaenicke oder Lavinia Wilson unterstützen die #MachKaffeeFair-Aktion.

Bundesweite Faire Woche und Pidécafé-Projekt

Bundesweit wird mit der Fairen Woche auf den Fairen Handel aufmerksam gemacht. Unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ beschäftigt sich die Aktionswoche in diesem Jahr mit der Herausforderung der Geschlechtergerechtigkeit. Vor allem Frauen im Globalen Süden haben weniger Zugang zu Bildung, weniger Chancen auf ein eigenes Einkommen und sind deswegen deutlich häufiger als Männer von Armut betroffen.

Die Lokale Agenda Ludwigsburg unterstützt seit zehn Jahren gemeinsam mit dem Weltladen Ludwigsburg das Pidécafé-Projekt in Peru mit dem Verkauf des Ludwigsburger Barock-Kaffees. Beim Pidécafé-Projekt werden insbesondere Frauen ermutigt und gefördert, auch beratende Tätigkeiten als Promotorinnen in ihren Dörfern zu übernehmen und den Fairen Handel quasi selbst zu befördern. Bei dem Fortbildungsprogramm der Beraterorganisation „Progreso“ konnte im vergangenen Jahr der Frauenanteil auf nahezu 50 Prozent erhöht werden. Seit der Einführung des Ludwigsburger Barock-Kaffees unterstützt außerdem der Verein „Aktion Partnerschaft 3. Welt“ vom Weltladen Ludwigsburg das Projekt mit einer jährlichen Spende aus den Verkaufserlösen.

Bei dem aktuellen Weltmarktpreis von rund einem US-Dollar für ein Pfund Rohkaffee erhalten beispielsweise nicht-Fairtrade-zertifizierte Produzenten in Honduras rund 130 US-Dollar für einen Sack Kaffeebohnen. Ihre Produktionskosten liegen jedoch bei rund 180 US-Dollar. Verkaufen Kooperativen wie beim Pidécafé-Projekt in Peru ihren Kaffee zu Fairtrade-Bedingungen erhalten sie mindestens 210 US-Dollar – für Biokaffee sogar 250 US-Dollar. Dumpingpreise und die Folgen des Klimawandels zwingen viele Familien zur Aufgabe ihrer Kaffeefelder. Viele Familien mit Kaffeefeldern leben in bitterer Armut.

Weitere Informationen gibt es auf www.agenda21.ludwigsburg.de oder www.fairewoche.de.

————————–

Susanne Jenne
Stadt Ludwigsburg
Pressestelle
Wilhelmstraße 13
71638 Ludwigsburg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion