Pirmasens – Kalte Attraktion gegen Sommerhitze: Führung durch den Westwall

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Pirmasens -Pirmasens – Die wechselvolle Geschichte der Siebhügelstadt bewegt Touristen wie Pirmasenser gleichermaßen.

Wer in diesen Tagen eine Abkühlung vor extremer Hitze sucht, sollte sich die offene Führung durch das Festungswerk Gerstfeldhöhe vormerken. Auch im Sommer beträgt die Temperatur im Stollen etwa neun Grad Celsius. Am Samstag, 3. August 2019, nimmt der städtische Gästeführer Michael Gaubatz die Teilnehmer mit in die erfrischend kühlen Hohlgänge des Westwallmuseums Niedersimten.

Interessierte erhalten Einblicke in Bau der Anlage im Kontext zur Zeitgeschichte. Von 1938 bis 1940 wurde an dem Festungswerk gearbeitet. Das Tunnelsystem sollte ursprünglich über 14 Kilometer hinweg durch den Berg verlaufen. Nachdem die Arbeiten im Sommer 1940 zugunsten des Atlantikwalls eingestellt wurden, waren rund fünf Kilometer der Hohlgänge vorangetrieben. Heute ist das Westwallmuseum in einem Teil der Anlage eingerichtet und versteht sich als ein Mahnmal des Friedens.

Auf einen Blick: Die offene Stadtführung am Samstag, 3. August 2019, widmet sich dem Festungswerk Gerstfeldhöhe. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Eingang zum Westwallmuseum, In der Litzenbach 2, Pirmasens-Niedersimten. Kosten für die Führung: Drei Euro (pro Person) zuzüglich sechs, ermäßigt vier Euro Eintritt. Kinder bis sechs Jahre sind frei. Dauer: Etwa 90 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Warme Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen. Weitere Auskünfte erteilt Stadtarchiv-Mitarbeiter Peter Felber. Er ist unter der Telefonnummer 06331/842299 zu erreichen.

www.pirmasens.de/stadtarchiv

***
Stadt Pirmasens

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion