Entspannungsshop-Klick-Hier

Rügen – Nur ein Haufen Asche blieb: Brand eines Wohnmobils auf der B 96

Quelle: AVPR Grimmen, Wohnmobilbrand

Quelle: AVPR Grimmen, Wohnmobilbrand

Rügen (MV) – Am 14.10.2019 gegen 13:03 Uhr informierte die Rettungsleitstelle Vorpommern- Rügen die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg über ein brennendes Fahrzeug auf der B 96 in Fahrtrichtung der BAB 20. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen brannte ein dänisches Wohnmobil auf der B 96, Fahrtrichtung Stralsund, etwa zwei Kilometer vor der BAB 20 in voller Ausdehnung.

Der 51- jährige Fahrzeugführer schaffte es noch in eine Nothaltebuchtzu lenken und anzuhalten. Danach verließen er, seine 53-jährige Lebensgefährtin und zwei Hunde(Chihuahua)in letzter Minute das Fahrzeug das brennende Fahrzeug.Die Flammen griffen dann sehr schnell vom Motorraum auf das gesamte Fahrzeug über. Im Wohnmobil befanden sich noch vier Flüssiggasflaschen mit je 11kg.

Ein Ersthelfer konnte noch eine Gasflasche aus dem Fahrzeug entfernen. Noch vor dem Eintreffen der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sundhagen explodierten zwei Gasflaschen und eine weitere brannte mit einer Stichflamme ab. Durch die Kameraden der Feuerwehr wurde dann das Feuer gelöscht, wobei das Wohnmobil Baujahr 2017 nicht mehr zu retten war.

Ursächlich für den Brand ist wohl ein technischer Defekt im Motorraum des Fahrzeuges.Die Richtungsfahrbahn musste zur Brandbekämpfung vollständig gesperrt werden und die Gegenfahrbahn nach Stralsund musste ebenfalls für ca. 30 Minuten voll gesperrt werden, da der Qualm die Sicht für den Fahrzeugverkehr stark behinderte.

Die beiden dänischen Urlauber erlitten einen Schock und wurden vor Ort von einem Notarzt betreut. Der Sachschaden (Wohnmobil) beträgt ca. 40.000 Euro.Durch den Brand wurde auch die Straße stark beschädigt.

Nach Beendigung der Löscharbeiten sowie die Beseitigung des Wohnmobils konnte um 18:00 Uhr die Fahrbahn in Richtung A 20 mit einer Geschwindigkeitsreduzierung auf 40km/h für beide Fahrspuren frei gegeben werden.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Nach oben