Dortmund / Kamen – Wenn die Hüfte schmerzt: Chefarzt gab Tipps für Vorbeugung und Therapie im Klinikum-Westfalen

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-Gesundheitsmagazin-Aktuell-Dortmund / Kamen – Wenn die Hüfte schmerzt und Bewegung schwer fällt, macht es Sinn, dem auf den Grund zu gehen. Eine chirurgische Lösung aber stehe immer nur als letzte Option im Raum, so Dr. Dieter Metzner, Chefarzt der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Hellmig-Krankenhaus und Leiter des Kamener EndoProthetikZentrums.

Zellveränderungen (Nekrosen), Fehlstellungen oder Entzündungen können eine Ursache sein, Arthrose – begünstigt durch andere Erkrankungen wie Rheuma oder Durchblutungsstörungen, aber auch durch Überlastung oder fehlendes Aufwärmen bei sportlicher Betätigung. Übergewicht und fehlende Bewegung unterstützen traditionell die Ausprägung von Gelenkbeschwerden.

Wenn der Schmerz und die Mobilitätseinschränkungen keine andere Option mehr lassen, dann kann ein künstliches Gelenk neue Lebensqualität ermöglichen. Moderne Operationsverfahren und ein effektiver Physiotherapieprogramm ermöglichen dann nach meist 5 bis 7 Tagen die Entlassung aus dem Krankenhaus, nach meist 8 bis 12 Wochen wieder einen normalen Alltag.

***
KLINIKUM WESTFALEN GmbH
Am Knappschaftskrankenhaus 1
44309 Dortmund