Deutsches Tageblatt - News aus Dortmund -Dortmund (NRW) – Montagnachmittag fand die dritte Informationsveranstaltung für die von der Räumung des Hannibals betroffenen Mieterinnen und Mieter statt. In der Stahlhalle der DASA standen Mitglieder des Krisenstabes der Stadt Dortmund und dessen Leiter, Planungsdezernent Ludger Wilde, erneut Rede und Antwort.

Die Räumung der Immobilie war wegen akuter Verstöße des Eigentümers gegen den Brandschutz durchgeführt worden. Für die Bewohnerinnen und Bewohner hat Gefahr für Leib und Leben bestanden. Die Mängel sind vom Eigentümer zu beheben. Erst danach kann das Gebäude wieder bezogen werden.

Nach Einschätzung der Firma „Intown“ ist die Behebung der Mängel nicht unter zwei Jahren möglich. Die Stadt hält diese Einschätzung nach jetzigem Kenntnisstand für nachvollziehbar.

Auf der Info-Veranstaltung führte Ludger Wilde aus, dass die Stadt Dortmund am kommenden Montag, 23. Oktober, die Gebäude, deren Nutzungsuntersagung sie im Wege einer Ersatzvornahme durchgesetzt hat, an die Eigentümerin zurückgeben wird.

Die Firma „Intown“ erhält zu diesem Zeitpunkt die Schlüssel des Gebäudes und damit den Besitz zurück. Die uneingeschränkte Nutzungsuntersagung bleibt bestehen. Die Betretungsregelungen kann „Intown“ aufrechterhalten.

Das bedeutet für die Betroffenen: Ab diesem Zeitpunkt werdenVertreter der Firma „Intown“ deren Ansprechpartner für das Betreten der Gebäude und der Wohnungen sein. Ein uneingeschränktes und dauerhaftes Betreten der Wohnungen wird weiterhin nicht möglich sein. Auch für weitere Fragen, die die Gebäude betreffen, müssen sich die Betroffenen wieder an die Verwalterin bzw. die Eigentümerin wenden.

Das Beratungszentrum der Stadt Dortmund (Wittener Straße 120a/Ecke Oberbank) bleibt bis auf Weiteres eingerichtet und geöffnet.

Auf der Veranstaltung nutzten die Betroffenen an den dafür extra eingerichteten Informationstischen ausführlich den Kontakt zu den anwesenden Vertretern von Sozialamt, Wohnungsamt, Bauordnungsamt, Jobcenter und Mieterverein, um sich über die Hilfen und Unterstützungsangebote zu informieren.

Die Stadt Dortmund wird künftig an jedem ersten und dritten Freitag im Monat einen Newsletter veröffentlichen, der über aktuelle Entwicklungen Auskunft gibt. Er wird an den bekannten Beratungsstellen und an den Eingängen zum Hannibal II ausgelegt (siehe: www.hannibal.dortmund.de) sowie auch online veröffentlicht und auch an bekannte Adressen der Mieterinnen und Mieter verschickt werden.

***
Urheber: Anke Widow