Gesundheitsmagazin – Mangan – das unterschätzte Spurenelement

Das Gesundheitsmagazin - Aktuell -Gesundheitsmagazin – Mangan:Eisen und Zink haben wir auf dem Schirm, aber was ist mit Mangan? Selbst gesundheitsbewussten Foodies ist das wichtige Spurenelement nicht geläufig. Dabei ist Mangan essentiell wichtig für die Bildung körpereigener Eiweiße und Fettsäuren sowie von entscheidender Bedeutung für eine gesunde Psyche. Das Spurenelement fördert mentale Stärke und Wohlbefinden durch die Bildung von Dopamin, was uns ermöglicht Glück zu empfinden und sich motiviert zu fühlen. Doch in welchen Lebensmitteln ist Mangan enthalten und welche Produkte liefern das Spurenelement? Was beeinflusst die Aufnahme und wieviel ist gesund? Hier kommen facts and figures und eine Produktempfehlung.

Mangan ist ein Mineralstoff, der zu den essientellen Spurenelementen gehört. Diese sind lebensnotwendig und müssen dem Körper regelmäßig zugeführt werden, da er sie nicht selbst bilden kann. Ein durchschnittlich schwerer Mensch von 75 Kilo speichert zum Beispiel circa 20 Milligramm Mangan im Körper. Ein Viertel davon steckt in den Knochen, aber auch die Nieren und die Leber sind Manganspeicher. Ein Manganmangel führt zu Depressionen, Knochenschwund und Unfruchtbarkeit. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt bei circa drei bis fünf Milligram. Allerdings gibt es diverse Faktoren, die den Bedarf erhöhen können. Dazu zählt der Verzehr von starkt verarbeiteten Lebensmitteln, Weißmehl, Alkohol sowie Stress. Besonders Menschen, die Leistungen abrufen müssen und unter einem schächelnden Immonsystem leiden, benötigen eine gesteigerte Zufuhr an Mangan – ein Faktor, der das Spurenelement besonders wichtig macht. Außerdem geht die Stimmung in den Keller, wenn der Körper nicht ausreichend mit Mangan versorgt ist, denn es bedingt die Ausschüttung von Dopamin.

Zu den Lebensmitteln, die besonders reich an Mangan sind, zählen diese:

  • Nüsse und Kerne: rund fünf Milligramm (mg) pro 100 Gramm
  • Getreide und Getreideprodukte wie Weizenkeime: 3,5 bis 4,9 Milligramm
  • Haferflocken: 4,9 Milligramm
  • Kokosfleisch: 2,3 Milligramm
  • Reis: 1,1 Milligramm
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen: 0,7 Milligramm
  • grünes Blattgemüse und verschiedene Kohlsorten: 0,5 Milligramm

;

Doch auch Tee, Birkenwasser und Früchte wie HeidelbeerenHimbeeren oder Bananen enthalten nennenswerte Mengen Mangan. Zur Versorgung tragen außerdem Gemüsesorten wie SchwarzwurzelnKartoffelnKarottenRote Beten und Artischocken bei. Manganreiche Lebensmittel sind also vor allem pflanzlich. Eine Ausnahme sind Austern, sie liefern pro hundert Gramm Fleisch 0,6 Milligramm Mangan.

Wichtig zu wissen ist auch, dass es Stoffe gibt, die die Aufnahme von Mangan im Dünndarm bremsen oder sogar verhindern können. Dazu zählen Kalziumpräparate – speziell hochdosierte Mittel. Das ist besonders für Osteoporose-Patienten relevant, die Kalzium als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Auch Eisen und Magnesium haben diesen Effekt. Gleichgzeitig ist eine Überdosierung beinahe unmöglich.

Mangan gilt als unverzichtbar, weil es zu einem gut funktionierendem Energiestoffwechsel sowie der Bindegewebsbildung und der Erhaltung einer gesunden Knochendichte beiträgt. Darüber hinaus schützt es die Zellen vor oxidativem Stress. Auch das neue vita7 Bio-Birkenwasser enthält in so hohen Mengen Mangan, dass es gesunheitsbezogene Angaben tragen kann. Das vita7 Bio-Birkenwasser wird aus dem Saft der Silberbirken gewonnen und landet als pure, nährstoffreiche Flüssigkeit in der Flasche. Bereits seit tausenden von Jahren wird der Saft von Silberbirken wegen seiner zahlreichen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente geschätzt. Neben Mangan, Kalium, Kalzium und Magnesium enthält der Birkensaft auch Natrium, Phosphor, Kupfer, Zink und Eisen, sowie Vitamin C. Diesen Inhaltsstoffen wird eine entzündungshemmende, entgiftende sowie cholesterinsenkende Wirkung nachgesagt.

vita7 macht sich diese Kraft aus der Natur zu eigen und entwickelte das erste Bio-Birkenwasser unter der Marke vita7. Es ist in den Sorten Natur und Heidelbeere erhältlich. Im vita7 Bio-Birkenwasser Heidelbeere treffen 80 Prozent pures Bio-Birkenwasser auf 20 Prozent Bio-Waldheidelbeerpüree. So stecken in einer Flasche etwa 100 reife Waldheidelbeeren, die gerade einmal 11 Kilokalorien enthalten. Heidelbeeren sind als antioxidatives Superfood mit Antiaging-Wirkung bekannt und enthält  noch einmal eine Extraportion Mangan. Das erste Produkt von vita7 ist zudem frei von Zucker-, Aroma- oder Konservierungsstoffen sowie ohne Zitronensäure.

Über vita7:

vita7 wurde von dem Unternehmer Thorsten Piontek und seiner Frau Uta gegründet. Über viele Jahre war gesunde Ernährung eine private Leidenschaft. Gemeinsam mit ihren Kindern bauten die Hamburger Kräuter und Gemüse in ihrem Garten an und versuchten industriell gefertige Lebensmittel so weit es geht zu meiden. Uta engagierte sich bei Foodwatch und verfügt als Heilpraktikerin und Sporttrainerin über einen breiten Erfahrungsschatz in Bezug auf Nährstoffe, ihre Wirkung auf den Körper und eine intelligente Ernährung, die Krankheiten vermeidet. Lange träumte das Paar davon, in Eigeninitiative Produkte auf den Markt zu bringen, die sie selbst konsumieren würden, wenn diese nur ohne Zusatzstoffe und in der besten Qualität erhältlich wären. Das vita7 Birkenwasser machte im August 2017 den Anfang – viele weitere Produkte werden in den kommenden Monaten folgen.

Shopping-Links:

Bio Birkenwasser Natur

Bio Birkenwasser Heidelbeere

SkinHydral+

***

Urheber: Theresa Delfs
FROHE BOTSCHAFT Public Relations
Rothenbaumchaussee 133
20149 Hamburg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion