Koblenz – Kunst und Kultur: Grußwort der Kulturdezernentin zur Ausstellungseröffnung von Amos Yaskil

ausstellungseroeffnung_amos_yaskil
Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz (2. v.r. auf dem Foto) sprach zu der Ausstellungseröffnung – Foto: Stadt Koblenz

Koblenz – Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz (2. v.r. auf dem Foto) sprach zu der Ausstellungseröffnung mit Werken des anwesenden Künstlers Amos Yaskil am vergangenen Wochenende in der Galerie LAÏK, das folgende Grußwort:

„Ich freue mich, Sie als Kulturdezernentin der Stadt Koblenz am heutigen zweiten Adventssonntag hier begrüßen zu dürfen.

Was treibt den Galeriebesucher an, an einem Sonntagvormittag nicht Zeitung lesend im Bett zu verbringen, sportlichen Aktivitäten nachzugehen, bei einem späten Frühstück oder Brunch mit Freunden kulinarischen Genüssen zu frönen, oder – die Liste der möglichen Alternativen ließe sich beliebig verlängern.

Lassen Sie mich Motive und Beweggründe annehmen: Sie als Galeriebesucherinnen und –besucher

– sind kunstinteressierte Individuen
– Bewunderer, Fan oder sogar Sammler des ausstellenden Künstlers,
– sie wünschen sich Informationen und erhellende Erläuterungen zur Arbeit und zu den ausgestellten Werken
– sie möchten gute Gespräche am Rande einer Vernissage, Midissage oder Finissage führen
– sie freuen sich auf die soziale Begegnung mit anderen kunstinteressierten Menschen und die zu erwartende Gastlichkeit in den Ausstellungsräumen,

Diese Annahmen alle zusammen genommen, lassen eine Ausstellungseröffnung in einer Kunstgalerie zu einem kulturellen Ereignis, einem größeren oder kleineren Event werden – das hängt ganz von der persönlichen Wahrnehmung ab.

Galerien bilden einen besonderen Teil unserer Kulturraum: Sie informieren über neuere Trends im künstlerischen Sektor, sie führen uns mit Ausstellungssammlungen und Exponaten an fremde, unbekannte kreativ schöpferische Werke heran.

Nicht zuletzt leben ihre Eigentümer aber auch von dem Verkauf der präsentierten Arbeiten und sind auf das Angebot von Kunstprodukten angewiesen.

Ob mit Gemälden, Zeichnungen, Drucken, Grafiken, Skulpturen – die wechselnden Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst in der Galerie Laik bereichern seit vielen Jahren, seit 1977, den Kunstraum der Stadt Koblenz und weit über dessen Grenzen hinaus mit einem außergewöhnlichen Portfolio an Kunstwerken. Die Galerie ist regelmäßig auf Kunstmessen vertreten, z.B. in Tokio, New York, Paris, Straßburg, Genf, Köln und Brüssel.

Vor dem Hintergrund einer sich zunehmend multikulturell entwickelnden Koblenzer Bürgerschaft sei an dieser Stelle auch erwähnt, dass Jean Marc Laik, der die Galerie vor vielen Jahren gründete, als gebürtiger Franzose, bereits damals aus heutiger Sicht als ein Brückenbauer von Kunst aus verschiedenen Herkunftsländern gewirkt hat.

Seit vielen Jahren sind die Ausstellungsräume, in denen wir uns befinden, zu einer wichtigen Kunstinstanz in der Koblenzer Altstadt geworden. Häufig sind die ausstellenden, national wie internationale, Kunstschaffenden anwesend und ermöglichen dem Betrachter neben in die Werkarbeit einführenden Erläuterungen und Laudationes sowohl persönliche Begegnungen mit dem Künstler /der Künstlerin als auch im Gespräch tiefere Einblicke in die Intentionen und Aussagebotschaften der kreativen und schöpferischen Arbeiten zu erhalten.

Umrahmt von musikalischer Begleitung – ich darf an dieser Stelle auch ganz herzlich den Baritonsänger Peter Edelmann begrüßen- gelingt hier in der Galerie Laik über die Kunstbetrachtung hinaus die unterhaltsame Verknüpfung von Bildender Kunst und Musik.

***
Text: Stadt Koblenz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion