Landeshauptstadt Magdeburg – Ostern auf alle privaten Feuer verzichten! Verbrennen von Gartenabfällen verboten/OB appelliert

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Magdeburg -Landeshauptstadt Magdeburg (ST) – Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper bittet alle Magdeburger*innen an den Osterfeiertagen auf alle privaten Feuer zu verzichten! Hintergrund ist, dass die Magdeburger Feuerwehr in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen in Bezug auf das Abbrennen von privaten Osterfeuern steht, da die Berufsfeuerwehr mit einer reduzierten Mindestdienststärke agiert. Fehlalarme und damit unnötige Belastungen im Zusammenhang mit privaten Osterfeuern sollen möglichst vermieden werden, um bei lebensbedrohlichen Bränden und Unfällen schnell am Einsatzort zu sein.

“Die Resonanz auf die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und der Eindämmungsverordnung des Landes ist in Magdeburg beeindruckend”, so der Oberbürgermeister. “Wir haben bei der Zahl der Corona-Erkrankungen eine stabile Situation und keinen exponentiellen Verlauf. Die Kontaktbeschränkungen zeigen in Magdeburg deutlich ihre Auswirkung. Deshalb bin ich auch davon überzeugt, dass unsere Bitte nach einem Verzicht auf private Feuer während der Osterfeiertage auf eine breite Resonanz stößt.”

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen, dass private Osterfeuer eine große Anzahl von Fehlalarmierungen der Feuerwehr nach sich ziehen, da sie nicht nur zahlreich, sondern oft auch von erheblicher Dimension sind. Weil die Ortsangaben bei diesen Brandmeldungen oft unpräzise sind, werden die alarmierten Kräfte der Feuerwehr darüber hinaus durch die Suche zeitlich stark gebunden und stehen für echte Schadensfeuer z.B. Wohnungsbrände, nur mit Zeitverzögerung bereit. Das kann erhebliche Risiken für das Leben und die Gesundheit Betroffener zur Folge haben!

“Deshalb wollen wir unnötige Belastungen und Anrufe bei der Feuerwehr vermeiden und bitten darum auf Gartenfeuer und ähnliches zu verzichten”, appelliert Dr. Lutz Trümper. “Das Verbrennen von Gartenabfällen sowie von behandeltem oder feuchtem Holz ist in Magdeburg grundsätzlich verboten. Aber auch auf alle anderen offenen Feuer sollte aus Rücksicht auf andere Menschen in unserer Stadt, insbesondere auf jene, die Atemwegserkrankungen haben, zu Ostern verzichtet werden. Zudem ist durch die Wärme und Trockenheit der vergangenen Tage die Brandgefahr insgesamt gestiegen.”

Der Oberbürgermeister spricht aber nicht nur private Grundstückseigentümer*innen, sondern insbesondere auch Kleingartenvereine an und bittet darum, dort ebenfalls auf offene Feuer zu verzichten und eigenständig darauf zu achten.

Bereits im März hatte die Landeshauptstadt Magdeburg öffentliche Osterfeuer verboten. Das Ordnungsamt wird während der Osterfeiertage kontrollieren, dass keine öffentlichen Osterfeuer stattfinden, kein Grünschnitt sowie kein feuchtes oder behandeltes Holz verbrannt und die Eindämmungsverordnung des Landes und die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden.

Ein Verstoß gegen die Landesverordnung ist eine Straftat. Verstöße werden konsequent zur Anzeige gebracht.

Gartenabfälle dürfen nicht verbannt werden! Private Haushalte werden gebeten, Grünschnitt in der Biotonne zu entsorgen. Wenn möglich, sollen die Gartenabfälle auf dem eigenen Grundstück kompostiert oder an einem schattigen Platz zwischengelagert werden. Zudem kann Grünschnitt zum Wertstoffhof Hängelsberge und nach Ostern auch wieder zum Wertstoffhof Cracauer Anger gebracht werden.

Alle Haus- und Grundstückseigentümer*innen sowie -pächter*innen werden auch im Interesse des Gesundheitsschutzes aufgefordert, die vorstehenden Regelungen konsequent zu beachten.

Alle Informationen zur aktuellen Lage sind im Internet unter www.magdeburg.de/CoronavirusCovid19 zu finden.

***
Landeshauptstadt Magdeburg
Büro des Oberbürgermeisters
Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alter Markt 6
39104 Magdeburg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion