Mainz – Umwelt: Bunte Blätterberge – was ist zu tun?

Nachrichten-aus-Mainz-am-Rhein-RLP-Mainz – Umwelt: (rap) Stets im Herbst lassen die Bäume ihre Kleider fallen. Sowohl städtische als auch private Bäume tragen gleichermaßen zur bunten Laubpracht auf den Mainzer Straßen und Privatgrundstücken bei. Doch die Blätterhaufen haben auch eine negative Seite. Auf nassem Laub steigt die Gefahr im Straßenverkehr massiv, da die Fahrzeuge, Passanten und Radfahrer leicht ins Rutschen kommen.

Damit es nicht zu Unfällen kommt, sorgt der Mainzer Entsorgungsbetrieb dafür, dass an fast allen öffentlichen Plätzen, Straßen und Bürgersteigen, die sich in der städtischen Reinigung durch den Entsorgungsbetrieb befinden, das Laub beseitigt wird.

Die Anwohner und Grundstückseigentümer, bei denen nicht gebührenpflichtig gereinigt wird, sind zugleich verpflichtet, die Bürgersteige und Straßen verkehrssicher zu halten. Ausrutschende Passanten können ansonsten Schadensersatzklagen erheben. Entscheidend für die Reinigungs- und Verkehrssicherungspflicht, ist der Ort, wo das Laub liegt, denn dort muss die gesamte Länge entlang des Anliegergrundstücks mit allen Straßenfronten, die an den öffentlichen Verkehrsraum grenzen, gereinigt werden. Die zu reinigende Fläche reicht bis zur Mitte der Straße inklusive aller Fuß- und Radwege sowie Parkbuchten und Haltestellen.

Der Reinigungspflicht ist regelmäßig nachzukommen, mindestens einmal wöchentlich vor Sonn- und Feiertagen. Witterungsbedingt muss, je nach Laubfall, auch häufiger gereinigt werden, so dass die Sicherheit auf den Geh- und Fahrwegen gewährleistet ist.

Durch die Straßenreinigung werden jedes Jahr 700-800 Tonnen Herbstlaub beseitigt.

Wenn das Laub zu viel wird?
Manchmal reicht zudem die Biotonne am Haus nicht für die großen Laubmassen aus. Dann können Sie das kostenlose Angebot des Entsorgungsbetriebes in Anspruch nehmen und ihr Laub/Grünabfall bei den Mainzer Wertstoff- und Recyclinghöfen abgeben. Die Wertstoffhöfe nehmen von Privathaushalten bis max. 2 m³ Grünabfall/Laub kostenfrei an, bei den Recyclinghöfen sogar pro Tag bis 600 kg Grünabfall/Laub – ebenfalls kostenfrei.

Sie haben keine Möglichkeit, zu einem Wertstoff- oder Recyclinghof zu gelangen? Dafür gibt es eine kostengünstige und bequeme Alternative zu den Abgabestellen: Sie können Grünabfallsäcke der Stadt Mainz nutzen. Für 1,55 Euro sind diese widerstandsfähigen Papiersäcke, mit einem Fassungsvermögen von 70 Litern, in verschiedenen Verkaufsstellen erhältlich. Die Säcke stellen Sie dann bequem neben der Biotonne bereit und bei der nächsten Leerung werden diese vom Entsorgungsbetrieb mitgenommen.
Die Verkaufsstellen erfahren Sie im Internet (www.eb-mainz.de) oder bei der Abfallberatung unter Tel. 12 3456.

Gut zu wissen: die Biomasse, die so zusammen kommt, wird zu wertvollem Kompost und zur Energiegewinnung genutzt. Also ran an den Besen!

***
Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner, Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz

Das sollte man gelesen haben ...

Deutsche Presseschau - NOZ: Bundesregierung will Stilllegung von Brennelementefabrik per Gutachten prüfen lassen
Koblenz - Fertigstellung der Clemensstraße
Trier - Neues Kurtrierisches Jahrbuch wird vorgestellt
Kammerbusch - Drei zum Teil schwer Verletzte auf der Apensener Straße beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug
Frankfurt am Main - Deutsch-Amerikanischer Freundschaftag im Tower Café in Bonames
Landeshauptstadt Magdeburg - Hinweis auf Verkehrseinschränkungen entlang der Halberstädter Straße
Offenbach / Queich - Suchmaßnahmen nach Fahrradfund auf Weiher nahe des Industriegebietes Interpark
Peine - Manche bekommen halt NIE GENUG: Mehrfach in den Polizeigewahrsam eingeliefert
Trier - Corona-Aktuell 06.01.2021: Corona: 47 Neuinfektionen - Fünf weitere Todesfälle im Landkreis
Mannheim - Besondere Regeln an Ostern: Spielhallen an Karfreitag geschlossen, Geldspielgeräte außer Betrieb, Tanzverbot zu beachten
München - Und plötzlich war da ein Messer im Spiel: Bedrohung im Straßenverkehr
Hamburg - Hamburg und Schleswig-Holstein arbeiten eng zusammen: Senator Frank Horch und Minister Reinhard Meyer stellen die wichtigsten gemeinsamen Pr...
Koblenz - Stadtbibliothek: Vorlese- und Mitmachstunden mit mehrsprachigen Bilderbüchern
Simmern im Hunsrück / Kastellaun - Polizei sucht nach Zeugen: Diebstähle aus Baustellencontainern
Landstuhl - Jugendlicher Randalierer beschäftigt die Polizei
Landeshauptstadt Magdeburg - Aktueller Hinweis: Verkehrseinschränkungen in der Sandtorstraße seit heute