Neunkirchen – Auffahrunfall mit fünf schwer verletzten Personen auf der BAB 6 Fahrtrichtung Saarbrücken zwischen Autobahnkreuz Neunkirchen und Anschlussstelle Rohrbach

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Neunkirchen -Neunkirchen (SL) – Am Samstag, den 04.05.2019 gegen 06:25 Uhr, ereignete sich auf der BAB 6 aus Fahrtrichtung Mannheim kommend in Fahrtrichtung Saarbrücken kurz nach dem Autobahnkreuz Neunkirchen ein Verkehrsunfall mit fünf schwer verletzten Personen.

Ein 25- jähriger Mercedes C 200 CDI Fahrer (mit Saarbrücker Kreiskennzeichen, PKW besetzt mit zwei weiteren Insassen (24 und 31 Jahre alt)) verlor aufgrund alkoholischer Beeinflussung, überhöhter Geschwindigkeit und nach eigenen Angaben aufgrund eines geplatzten Vorderreifens die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schlingern und fuhr auf den davor fahrenden 66 –jährigen Mercedes Vito Fahrer (mit Saarbrücker Kreiskennzeichen, Transporter besetzt mit 19 Jahre altem Beifahrer) auf. Durch den Anstoß verlor der Vito Fahrer ebenfalls die Kontrolle über seinen Transporter, kippte auf die Fahrerseite, kollidierte mit der Mittelleitplanke, drehte sich und kam auf der linken Fahrspur entgegen der Fahrtrichtung in Unfallendstellung zum Stehen.

Der Mercedes C 200 CDI Fahrer kam nach dem Zusammenstoß nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den Standstreifen und überschlug sich hierbei augenscheinlich mehrfach seitlich im Bankettbereich und blieb in Unfallendstellung auf dem Dach liegen. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 16.000 Euro geschätzt.

Alle Insassen konnten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien und wurden schwer verletzt mit dem Krankenwagen in umliegende Kliniken verbracht.

Die BAB 6 war in Fahrtrichtung Saarbrücken zwischen dem Autobahnkreuz Neunkirchen und der Anschlussstelle Rohrbach für Bergungs- und Reinigungsarbeiten für ca. 2 ½ Stunden voll gesperrt.

Gegen den Fahrer des Mercedes C 200 CDI wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Des Weiteren wurde bei dem Fahrer eine Blutprobe entnommen sowie der Führerschein sichergestellt.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Homburg (06841-1060) zu melden.

***
Polizei Homburg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion