Sindelfingen – Termine der Stadtführungen im November

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Sindelfingen-BW-Sindelfingen (BW) – Das Amt für Kultur der Stadt Sindelfingen bietet im November drei verschiedene Stadtführungen an:

„Hexenverfolgung in Sindelfingen“ am Sonntag, den 10. November um 15 Uhr
Im 16. und 17. Jahrhundert hatte die Sindelfinger Bevölkerung schwer unter dem in Europa grassierenden Hexenwahn zu leiden. In der damals kleinen Stadt wurden zwischen 1563 und 1616 mindestens 21 Frauen als Hexen verbrannt. Im Stadtarchiv befindet sich noch ein großer Teil der Original-Protokolle, die über die hiesigen Hexenprozesse und Einzelschicksale Auskunft geben.

„Martinskirche“ am Sonntag, den 17. November um 15 Uhr
Die romanische Martinskirche zählt zu den bedeutenden Baudenkmälern in Baden-Württemberg. Bereits im 7. Jahrhundert wurde an ihrer Stelle ein Vorgängerbau errichtet. 1133 wurde die Basilika mit Krypta und Hochchor fertig gestellt. Zur Kirche gehörte ein weltliches Chorherrenstift, das weit über Sindelfingen hinaus große Bedeutung hatte, und 1477/78 eine entscheidende Rolle bei der Gründung der Tübinger Universität spielte. Viele Elemente der romanischen Kirche sind bis heute erhalten.

„Historische Stadtführung mit Taschenlampe für Familien“ am Sonntag, den 24. November um 15 Uhr
Bereits seit Jahrtausenden leben Menschen im Bereich der heutigen Stadt Sindelfingen. Von der römischen Ansiedlung bis zur modernen Industriestadt war es ein weiter Weg. Im Jahr 1263 wurde die Stadt gegründet, damals schon bestand die romanische Martinskirche als Mittelpunk eines Chorherrenstifts, das weit über die Region hinaus bekannt war. Bei einem historischen Stadtrundgang können noch viele alte Spuren entdeckt werden.
Am 25. November, wird die „Historische Stadtführung“ als Taschenlampenführung (bitte Taschenlampen mitbringen) für die ganze Familie angeboten. Lassen Sie sich überraschen und finden Sie zusammen mit der Stadtführerin geheime Winkel und Ecken der Sindelfinger Altstadt.

Treffpunkt für die Führungen ist jeweils der i-Punkt, Marktplatz 1. Hier bezahlen Sie auch die Teilnahmegebühr. Erwachsene bezahlen drei Euro pro Person. Für Kinder sind die Führungen kostenlos.

Das Amt für Kultur bietet jederzeit auch Gruppenführungen an. Informationen beim i-Punkt, Marktplatz 1, telefonisch unter der Rufnummer 0 70 31/94-3 25 oder per E-Mail an
i-Punkt@sindelfingen.de.

Den Veranstaltungshinweis können Sie auch dem Anhang entnehmen, über eine Veröffentlichung würden wir uns sehr freuen.

Stadt Sindelfingen
Hauptamt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rathausplatz 1
71063 Sindelfingen

Das sollte man gelesen haben ...

Hannover - Gold und Bargeld erbeutet: Bewaffneter Überfall auf Rentner in Wohnung am Jasminweg
Sachsen / Dresden - Covid-19: Gesundheitsministerium warnt vor vermeintlichen Wundermitteln
Eisenach / Ansbach - Schweres Sexualdelikt durch 21-jährigen syrischen Staatsangehörige in Ansbach - Mögliche weitere Opfer im Raum Eisenach gesucht
Mainz - „Karl May in Mainz“ Ausstellung in der Mainzer Rathausgalerie
Landau - Derbe Schlägerei am Hauptbahnhof
Mainz - Verkehr: Sperrungen einer Spur in der Saarstraße ab heute, Dienstag, 27. April
Hamburg - Essen und Trinken - Schmalzgebäck vom Weihnachtsmarkt: Häufig verdorbenes Fett
Bamberg - Aktuell: Coronavirus hat die Region Bamberg erreicht - Dringender Verdachtsfall am ETA-Hoffmann-Gymnasium, bestätigter Fall in Eltmann
Koblenz - Fünfte Karnevals-CD für den OB
Eisenach - Coronavirus - Appell von Oberbürgermeisterin Katja Wolf: Bleiben Sie zu Hause!
Gesundheit24.Online - Die Grippewelle kommt – ein optimales Raumklima schützt wirksam vor einer Infektion
Rostock - Graffitisprayer in der Fritz-Reuter-Straße auf frischer Tat gestellt
Rheinland-Pfalz - Solidaritätsaktion für Syrien: Ministerpräsidentin Malu Dreyer ruft zu einer Schweigeminute für Syrien auf
Mainz - Institutionen ziehen für Gründer gemeinsam an einem Strang - „1. Mainzer Gründerwoche“ mit über 350 Teilnehmern
Klingenmünster - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort im Bereich der Klingbachhalle
Bonn - LVR-Klinik Bonn: Gehäuftes Auftreten von fieberhaften Infekten