Trier – Corona: Zwei Schüler Trierer Schulen positiv getestet

Gemeinsame Presseerklärung der Stadtverwaltung Trier und der Kreisverwaltung Trier-Saarburg.

Nachrichten-aus-der-Moselstadt-TrierTrier – Dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung wurde gestern am späten Abend sowie heute früh mitgeteilt, dass zwei Schüler aus Trierer Schulen positiv auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Erreger getestet wurden. Die beiden Schüler besuchen eine Unterstufenklasse des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums sowie die bischöfliche Grundschule am Dom. Daraufhin wurde unmittelbar veranlasst, dass die Klassen beider Schüler nach Hause geschickt, die Erziehungsberechtigten informiert und eine 14-tägige Quarantäne für die Schülerinnen und Schüler der Klassen angeordnet wird.

Betroffen sind im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium 28 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrer, in der Grundschule am Dom 24 Kinder und eine Lehrkraft.

Das Gesundheitsamt, das für den Landkreis und die Stadt Trier zuständig ist, wird nun Tests für die Schülerinnen und Schüler beider Klassen, der Lehrkräfte, die diese Klassen unterrichtet haben, sowie weiterer enger Kontaktpersonen im schulischen und familiären Umfeld vorbereiten. Diese Tests finden, sofern die Betroffenen keine Symptome einer Erkrankung entwickeln, voraussichtlich in 5 bis 7 Tagen statt, entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes.

Weitere Maßnahmen sind zunächst nicht vorgesehen, da außerhalb der Klassen die Hygienemaßnahmen wie die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Abstandsregeln und Desinfektionen eine Übertragung des Virus verhindern sollten. Das Gesundheitsamt wird die Situation an beiden Schulen aufmerksam beobachten.

Die Schulleitungen, die jeweiligen Schulträger (Bistum Trier und Stadt Trier), die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier wurden informiert.

Elvira Garbes, Bürgermeisterin und Schuldezernentin der Stadt Trier, in deren Trägerschaft das FWG liegt, sagt: „Wir vertrauen auf die Erfahrung und die Einschätzungen des Gesundheitsamtes und werden uns bei den weiteren Maßnahmen strikt an deren Empfehlungen halten.“

„Es ist der erste Fall nach den Sommerferien in einer Schule im Bereich des Gesundheitsamtes Trier-Saarburg. Man sieht, wie sensibel die Situation ist und deshalb appelliere ich an alle Schülerinnen und Schüler und natürlich auch an die Eltern auf die Einhaltung der Corona-Regeln zu achten. Das gilt auch für den Mundschutz in den Bussen und Bahnen, der verpflichtend ist“ so Landrat Schartz als zuständiger Behördenleiter für das Gesundheitsamt Trier-Saarburg. Wenn es am Anfang des Schuljahres nicht gelänge die Corona-Lage einzudämmen, dann laufe man Gefahr Probleme zu bekommen.

***
Presseamt Trier

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion