Entspannungsshop-Klick-Hier

Trier – Zahlreiche Demonstrationen am Samstag – Verkehrsbehinderungen erwartet

Nachrichten-aus-der-Moselstadt-TrierTrier – (em) Wegen mehrerer Demonstrationen und Kundgebungen ist am Samstag, 27. Februar in der Trierer Innenstadt mit größeren Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Wegen der Demonstrationen sind umfangreiche Sperrungen im Umfeld der Aufzugstrecken und Kundgebungsorte erforderlich. Betroffen sind insbesondere die Bereiche um den Viehmarktplatz, Stresemannstraße, Karl-Marx-Straße, Feldstraße, Lorenz-Kellner-Straße, Bollwerkstraße. Römerbrücke und das St. Barbara Ufer.

Im Bereich der Karl-Marx-, Brücken-, Bollwerk- und Wallstraße gilt von 13 Uhr bis 22.30 Uhr ein absolutes Halteverbot, ebenso ist der Parkplatz an der Lorenz-Kellner-Straße auf der Höhe Einmündung Bollwerkstraße gesperrt. Die Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig zu entfernen.

Der Kreuzungsbereich Stresemannstraße, Brückenstraße, Johannisstraße, Metzelstraße, Fleischstraße, Nagelstraße wird im Zeitraum von 15 Uhr bis ca. 20 Uhr vollkommen gesperrt. Ab der Zufahrt Parkhaus ist von der Hindenburgstraße eine Weiterfahrt Richtung Stresemannstraße/Antoniusstraße/Viehmarkt nicht möglich. Auch die Feldstraße, Nagelstraße und Fleischstraße und Lorenz-Kellner-Straße sind für den Verkehr voll gesperrt.

Ein Abbiegen von der Südallee/Kaiserstraße Richtung Lorenz-Kellner-Straße ist nicht möglich. Die derzeitig sowieso nur einspurig Richtung Innenstadt befahrbare Römerbrücke wird während dieses Zeitraums komplett für den Verkehr gesperrt. Die Durchfahrt von der Böhmerstraße Richtung Zuckerbergstraße ist ebenfalls nicht möglich.

Im Kreuzungsbereich Johanniterufer/St. Barbaraufer ist in jede Fahrtrichtung nur eine Fahrspur nutzbar, es gilt Tempo 30, hier ist mit Stau zu rechnen.

In der Jüdemerstraße, Dampfschiffstraße und Wallstraße werden polizeiliche Sperrmaßnahmen die Weiterfahrt von 16 Uhr bis voraussichtlich 20 Uhr verhindern.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmen, die genannten Bereiche möglichst weiträumig zu umfahren.

***
Presseamt Trier

Nach oben