Größte Herausforderung der letzten Jahrzehnte.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Amberg -Amberg (BY) – Am Freitag hat die bayerische Staatsregierung beschlossen, ab Montag, 16. März, sämtliche Schulen und Kindertagesstätten zu schließen. In diesem Zusammenhang hat Ministerpräsident Markus Söder darauf hingewiesen, dass die aktuelle Situation die größte Herausforderung der letzten Jahrzehnte darstellt.

Diese Maßnahme wurde getroffen, um die potenziellen Ansteckungsmöglichkeiten weiter einzuschränken. Generell gilt natürlich auch weiterhin der Appell an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich so zu verhalten, dass sie sowohl eine eigene Ansteckung als auch eine weitere Verbreitung vermeiden. Speziell wird nochmals auf die Notwendigkeit hingewiesen, sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen und die Hygieneregeln beim Husten und Niesen einzuhalten. Dabei sollte stets die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, dass man bereits selbst infiziert sein könnte und dies bis dato unentdeckt geblieben ist. Nur dann kann es gelingen, die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Coronavirus soweit als möglich zu verlangsamen, um die Beschäftigten und Ressourcen im Gesundheitswesen nicht zu überfordern.

„Uns allen muss bewusst sein, dass der Beschluss der Staatsregierung viele Firmen und Eltern jetzt vor eine besondere Herausforderung stellt“, macht Oberbürgermeister Michael Cerny deutlich und bittet die Firmen, pragmatische Lösungen im Sinne der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Gleichzeitig fordert er alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, verstärkt alle Möglichkeiten zu nutzen, sich solidarisch zu zeigen und sich im Freundes- und Kollegenkreis sowie in der Nachbarschaft zu helfen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn ältere oder erkrankte Personen um Hilfe bitten bzw. darauf angewiesen sind, dass andere für sie Aufgaben wie beispielsweise Einkäufe übernehmen. „Diese Unterstützung und Nachbarschaftshilfe sind aktuell die besten und schnellsten Möglichkeiten, um die besonderen Herausforderungen, vor denen unsere Stadtgesellschaft aktuell steht, zu meistern“, so der Amberger Oberbürgermeister.

Informationen rund um das Thema Coronavirus sind auf der städtischen Homepage amberg.de nachzulesen. Hier finden sich auch die Notfallrufnummern beziehungsweise Links zum Robert-Koch-Institut und weiteren Informationsstellen.

***

Kommunalwahlen finden wie geplant statt – Für Wähler und Wahlhelfer besteht kein Risiko

Amberg. Der Wahlleiter der Stadt Amberg Dr. Bernhard Mitko weist darauf hin, dass die bayerischen Kommunalwahlen in Bayern wie geplant am Sonntag, 15. März, stattfinden. Wie von den Fachstellen festgestellt wurde, besteht angesichts der getroffenen Maßnahmen bei einem Besuch im Wahllokal weder für die Wähler noch für die Wahlhelfer ein Risiko, sich oder andere mit dem Coronavirus anzustecken.

***

Susanne Schwab
Leiterin Kommunikation und Marketing
Stadt Amberg | Herrnstraße 1 – 3, 1. OG | 92224 Amberg