Bendorf – R(h)eindenken in Bendorfer Zukunftsworkshops: Bürgerbeteiligung im Ideenkino

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Bendorf-RLP-Bendorf – Wie kann man den Bendorfer Hafen zur Attraktion machen? Was muss passieren, damit das Bendorfer Rheinufer zugänglicher wird und Aufenthaltsqualität bekommt?

Um diese und weitere spannende Fragen geht es bei den ersten beiden Bürgerworkshops im Bendorfer Ideenkino in der Poststraße.

Bendorferinnen und Bendorfer sind aufgerufen, sich einzubringen und ihre Ideen für die geplante Landesgartenschaubewerbung und eine nachhaltige Stadtentwicklung einzubringen.
Zunächst steht der Planungsbereich Rhein im Fokus. Am Samstag, 22. August, lädt die Stadtverwaltung Bendorf gemeinsam mit den Planern von HauptwegNebenwege von 9 bis 17 Uhr zum Workhshop #R1 „Abgehobene Pläne? Ein »Skywalk« über den Hafen und weitere Ideen“.

Im Rheinhafen ist immer etwas los: Schiffe legen an, Kräne heben Lasten, endlos lange Rohre verbinden die großen weißen Silotanks, der alte Wasserturm prangt in der Mitte. Ein pulsierender und wichtiger Ort für Bendorf – allerdings fern der Öffentlichkeit. Abgetrennt durch Bahn und Bundesstraße, hat er dennoch ein hohes Attraktionspotential: Es gibt immer Neues zu sehen. Auch für Schiffsreisende ist nach 20 Schlössern und Burgen die ungewöhnliche Kulisse der Silos ein interessant-störender Hingucker. Gemeinsam sollen die Workshopteilnehmer überlegen, wie man den Hafen attraktiveren kann. Außerdem wird diskutiert werden, warum ein »Höhenwanderweg« über den Hafen – ein Skywalk – ein sinnvolles, nachhaltiges Supersymbol für Bendorf und die Region werden könnte. Die Moderation übernehmen Thomas Hebler und Nik Seinsche von HauptwegNebenwege und Werner Prümm von der Stadtverwaltung Bendorf.

Am Samstag, 29. August, heißt es beim Workshop #R2 von 9.30 bis 17 Uhr „Darum wird es am Rhein so schön. Auch in Bendorf.“

Hier geht es darum, Ideen zu entwickeln, damit das Bendorfer Rheinufer attraktiver und zugänglicher wird.

Für die Bürger Bendorfs, Touristen, Sportler, die Kinder und Frischluftfanatiker gibt es bislang keine gute und nahe Möglichkeit, ans Wasser zu kommen. Zumindest nicht in Bendorf selbst. Daher ist es wichtig, die verbliebenen Flächen am Rhein und in den Rheinauen zu nutzen, sie zu attraktiveren und für die Öffentlichkeit herzurichten. Das Bendorfer Stück Rhein soll ein Ort werden, an dem man gerne verweilen möchte. Wo Kinder ihr Eis essen und am Wasser spielen können. Wo Radfahrer die Verbindungen nach Vallendar, Neuwied und nach Bendorf hinein finden. Wo Touristen mit einem Schiff anlegen können, um sich Bendorf und das Sayner Schloss anzuschauen. Ein Ort, an dem man gerne ist und viel erlebt – z.B. in einem kleinen „Silopark“.

Die Teilnehmer erkunden den Rhein bei einer fiktiven forschenden Bootstour im Ideenkino und tauchen ein in das Thema Wasser. Bei diesem Workshop werden mit verschiedenen Vertretern der Themenfelder Stadtplanung (Silopark), Naturschutz (Insel Graswerth), Gastronomie und Schifffahrt die zukünftigen Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten am Rhein diskutiert. Moderieren werden Werner Prümm und Thomas Hebler.

Infos zu diesen und weiteren Workshops gibt es auf www.ideenkino.de.
Interessierte können sich bis zum 15. August anmelden, per Mail an mitmachen@ideenkino.de oder direkt im Ideenkino.

***
Stadt Bendorf

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion