Entspannungsshop-Klick-Hier

Deutschland – AKTUELLER Warnlagebericht für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag, 09.02.2020, 16:58 Uhr – Mit VIDEO

unwetter-aktuellDeutschland – AKTUELLER Warnlagebericht Heute und in der Nacht zum Montag von Nordwest nach Südost verbreitet Sturm, teils mit Orkanböen!

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 10.02.2020, 16:00 Uhr:

Von Nordwesten erreichen uns die Ausläufer des Orkantiefs SABINE, das von Schottland zur norwegischen Westküste zieht. Es bringt Deutschland eine schwere Sturmlage. Dabei gelangt anfangs noch sehr milde, ab Montag etwas kältere Meeresluft in den Vorhersageraum.

ORKAN/STURM (Unwetter):

Heute Abend und in der Nacht zum Montag von Norden und Westen sich über die Mitte bis nach Süddeutschland ausbreitender Südweststurm. Dabei verbreitet Sturmböen 8-9 Bft, kurzzeitig bis in tiefe Lagen auch schwere Sturmböen 10 Bft oder orkanartige Böen 11 Bft. Selbst einzelne Orkanböen um 120 km/h (12 Bft) nicht ausgeschlossen. Auf den Bergen volle Orkanstärke 12 Bft (teils über 140 km/h) und auch an der Küste Böen 11 bis 12 Bft.

Am Montag weiterhin stürmisch, dabei vor allem im Süden bis in den Vormittag hinein Gefahr von schweren Sturmböen oder Orkanböen 10 bis 12 Bft. Ansonsten besonders in Schauernähe Sturmböen und schwere Sturmböen 9-10 Bft. Vor allem bei kräftigen Schauern oder Gewittern einzelne orkanartige Böen 11 Bft möglich. In Hochlagen der Mittelgebirge und der Alpen weiterhin orkanartige Böen und Orkanböen 11 bis 12 Bft.

GEWITTER (Unwetter):

Heute Abend zunächst im Norden und Westen, im Laufe der Nacht auch in der Mitte und morgens auch weiter südlich zum Teil kräftige Gewitter mit Starkregen und Böen bis Orkanstärke (12 Bft).

Am Montag weitere kurze Gewitter, teils mit Graupel und (schweren) Sturmböen, vereinzelt orkanartigen Böen 9-11 Bft.

DAUER-/STARKREGEN:

Am Abend und in der Nacht zum Montag im Norden und Westen sowie in Teilen der Mitte vorübergehend kräftige Regenfälle. Dabei Mengen von mehr als 20 l/qm binnen weniger Stunden oder mehr als 25 l/qm binnen 12 h nicht ausgeschlossen.

Am Montag im Süden gebietsweise Starkregen.

SCHNEE:

Am Montag in den Mittelgebirgen auf 800 bis 600 m absinkende Schneefallgrenze. Dabei streckenweise Bildung einer dünnen Nassschneedecke. An den Alpen erst in der Nacht zum Dienstag auf unter 1000 m sinkende Schneefallgrenze.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnung präsentiert Dipl.-Met. Marcus Beyer in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 09.02.2020 16:00 Uhr)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

***

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann

Nach oben