Wetterbericht und Unwetterwarnung für Deutschland vom 30.09.2019

unwetter-aktuellWetterbericht und Unwetterwarnung – Anfangs am 30.09.2019 verbreitet stürmische Böen oder Sturmböen, im Norden und Nordosten schwere Sturmböen und Unwettergefahr durch einzelne orkanartige Böen. Vereinzelt kurze Gewitter. Mittags und nachmittags von Südwesten Wetterberuhigung.

Vorhersage – heute:

Heute Vormittag im Nordosten teils kräftiger schauerartiger Regen, vereinzelt Gewitter, mittags und nachmittags ostwärts abziehend. In der Mitte vormittags einzelne Schauer, kurze Gewitter nicht ausgeschlossen, im Nachmittagsverlauf abklingend. Im Südwesten und Süden bei mehr Sonnenschein meist trocken. Höchstwerte 14 bis 20 Grad, an Ober- und Hochrhein sowie im Alpenvorland auch knapp darüber. Im Norden, später vor allem im Osten schwere Sturmböen und Unwettergefahr durch einzelne orkanartige Böen, sonst verbreitet Sturmböen, im Tagesverlauf von Südwesten her abflauend.

In der Nacht zum Dienstag von der Eifel bis zur Nordsee aufkommender, im Nachtverlauf bis nach Vorpommern ausgreifender, teils schauerartiger Regen, in der zweiten Nachthälfte auch von Rheinland-Pfalz bis zum Erzgebirge etwas Regen, sonst meist trocken und im Süden teils gering bewölkt. Tiefstwerte im Norden und in der Mitte 14 bis 8 Grad, im Süden bei Aufklaren 9 bis 3 Grad. Im Osten nachlassender, im Westen erneut leicht auflebender Wind mit einzelnen starken Böen.

Wetterlage:

Letzte Aktualisierung: 30.09.2019, 09.16 Uhr

Ein kleinräumiges und kräftiges Tief über Dänemark zieht bis zum Abend ins Baltikum. Sein Sturmfeld beeinflusst vor allem den Norden und Nordosten Deutschlands.

STURM/ORKANARTIGE BÖEN (UNWETTER):
In der Mitte und im Süden bis in den Vormittag hinein stürmische Böen oder Sturmböen (Bft 8 bis 9) aus Südwest bis West. Vor allem in Schauernähe einzelne schwere Sturmböen (Bft 10). In den kommenden Stunden auch von der Nordsee auf die Gebiete nördlich und nordöstlich einer Linie Emsland-Harz-Erzgebirge übergreifend Sturmböen oder schwere Sturmböen (bis 100 km/h, vereinzelt darüber) aus West bis Nordwest. In einem Streifen von der Nordsee bis nach Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg kurzzeitig auch orkanartige Böen bis 110 km/h (UNWETTER) nicht ausgeschlossen.

In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen verbreitet schwere Sturmböen und orkanartige Böen, exponiert Orkanböen (Bft 10 bis 12).
Vormittags im Westen und Süden abflauender Wind, nachmittags auch im Norden und Osten. Abends nur an den Küsten und im Nordosten steife, an der Ostsee und in den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge stürmische Böen, Richtung Rügen Sturmböen aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Dienstag entlang der vorpommerschen Ostsee steife bis stürmische Böen aus West, allmählich abnehmend. Später in den Kamm- und Gipfellagen der westlichen und zentralen Mittelgebirge erneut aufkommende stürmische Böen, auf exponierten Gipfeln Sturmböen aus Südwest.

GEWITTER:
Heute früh und am Vormittag vereinzelte kurze Gewitter, dabei lokal eng begrenzt und kurzzeitig Gefahr von Sturmböen oder schweren Sturmböen (Bft 9 bis 10), einzelne orkanartige Böen (Bft 11) nicht ausgeschlossen. Ganz vereinzelt Starkregen über 15 mm in kurzer Zeit möglich. Nachmittags kaum mehr Gewitter, am ehesten noch im Nordosten.

STARKREGEN:
Bis um die Mittagszeit im Norden und Nordosten gebietsweise Starkregen mit mehr als 20 mm innerhalb weniger Stunden.

Vorhersage – morgen:

Am Dienstag meist stark bewölkt oder bedeckt, dabei häufig länger andauernder Regen, zum Teil auch eingelagerte Gewitter. Südlich der Donau anfangs noch sonnig, aber auch dort im Tagesverlauf Bewölkungszunahme und etwas Regen. Höchstwerte zwischen 12 und 18 Grad im Norden bzw. im Dauerregen und 19 bis 23 Grad im Süden, an den Alpen örtlich bis 25 Grad. Erneut auflebender, meist südwestlicher, im Norden nördlicher Wind. Abgesehen vom äußersten Norden und Südosten starke, im Bergland stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch weitere Regenfälle, nur im Norden überwiegend trocken und größere Wolkenlücken. Temperaturrückgang auf 16 bis 6 Grad, im äußersten Norden gebietsweise auf 4 Grad.

DWD

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion