Groß Kummerfeld – 3 Familienhaus wird Raub der Flammen: Dorfgemeinschaft hilft Betroffenen

fw-se-gross-im-ortskern
3 Familienhaus wird Raub der Flammen – Foto: Feuerwehr

Groß Kummerfeld (SH) – Um 17:43 Uhr gab es Alarm für alle Wehren aus dem Amt Boostedt-Rickling. Mitten im Ort brennt ein 3 Familienhaus.

Insgesamt rücken 11 Wehren aus, die Drehleiter aus Neumünster musste auf Anfahrt ihren Einsatz auf Grund eines Defekts abbrechen, anstelle wurde die Drehleiter aus Wahlstedt alarmiert. Alle Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen, auch die beiden Kornnattern wurden gerettet. (26.10.2017 – 20:21 Uhr)

NACHTRAG (27.10.2017 – 00:37 Uhr): Die Feuerwehren waren mit insgesamt 190 Einsatzkräften vor Ort und wurden von 4 Rettungsdienstkräften unterstützt. Ebenfalls vor Ort war die Polizei, die Kripo hat die Brandermittlungen aufgenommen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus den Fenstern im Untergeschoss.

Rund ums Gebäude kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Für eine sichere Wasserversorgung wurden 2000 Meter B-Schlauch zur Einsatzstelle verlegt. Während der ersten Löscharbeiten kam es zu einer Durchzündung im Gebäude. Die Durchzündung hinterließ nur Schäden am Gebäude.

Einsatzleiter Jan Hauschildt ist trotz schwierigem Einsatzverlauf mit den Einsatzkräften sehr zufrieden: „Um die eingesetzten Einsatzkräfte nicht zu gefährden musste der zuerst eingeleitete Innenangriff aufgrund der verbauten Holzdecken und der Gefahr einer weiteren Durchzündung abgebrochen werden.“

Die Löscharbeiten gestalteten sich als äußert schwierig, da das Dach aus diversen Schichten Dachpappe besteht, die die Arbeit der Einsatzkräfte erschwerten. Versuche das Dach über die Drehleiter zu öffnen gestalteten sich ebenfalls äußerst schwierig.

Um an alle Glutnester heranzukommen, wurde ein Bagger angefordert, der das Dach kontrolliert abgetragen hat. Auch die Rufbereitschaft der Kreisfeuerwehrzentrale war vor Ort. Sie brachten Tauschmaterial an die Einsatzstelle, die Wehren konnten somit direkt vor Ort ihre benutzten Schläuche, leere Atemschutzflaschen, Atemschutzmasken und Lungenautomaten tauschen.

Noch während die Löscharbeiten liefen wurde die Dorfbevölkerung aktiv. Über 20 Frauen setzen sich über WhatsApp und Co. in Verbindung und kauften kurzerhand die umliegenden Supermärkte leer. Sie bauten in der Nähe der Einsatzstelle eine Versorgung auf.

Dort konnten sich die Einsatzkräfte mit Kaffee, Tee, Kaltgetränken, belegten Broten und sogar heißer Suppe versorgen. Damit nicht genug, es wurden bereits während der Löscharbeiten den Betroffenen Übernachtungsmöglichkeiten angeboten.

Groß Kummerfeld hat eine super Dorfgemeinschaft!

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis um 00:30 Uhr hin.

Zur Brandursache und Schadenshöhe kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden.

OTS: Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion