Tübingen – Wirtschaft: Lieferant für den Kaffee aus Moshi wechselt

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - TübingenTübingen (BW) – Wirtschaft: Seit 2012 wird in Tübingen Kaffee aus der Partnerstadt Moshi in Tansania verkauft.

Der Arabica-Kaffee steht für die wachsende Partnerschaft zwischen Tübingen und Moshi. Nun wechselt der Lieferant. Die Bohnen kommen ab sofort aus der Region Kagera am Victoriasee. Der neue Kooperationspartner ist die Kleinbauern-Kooperative Kagera Cooperative Union (KCU). Sie vertreiben die Bohnen über ihr Export-Büro in Moshi.

Der Kaffee ist fairtrade- und bio-zertifiziert. Die Bohnen werden direkt nach Hamburg verschifft und anschließend nach Mössingen transportiert. Dort werden sie von der Kaffeecompagnie geröstet und verpackt. Der Kaffee hat ein leichtes Mandelaroma mit einer gewissen Süße und wenig Säure. Die KCU ist ein langjähriger und zuverlässiger Lieferant der GEPA. Die GEPA – The Fair Trade Company ist der größte europäische Importeur fair gehandelter Lebensmittel und Handwerksprodukte aus den südlichen Ländern der Welt.

Die KCU wurde 1950 gegründet und vereint über 60.000 Mitglieder aus Kleinbauernfamilien. Dank höherer Preise, Beratung, Weiterbildung, Qualitätskontrollen und direkter Vermarktung hat die KCU die Einkommen und Lebensbedingungen ihrer Mitglieder über die Jahre deutlich verbessert. Der bisherige Lieferant, die Kilimanjaro Native Cooperative Union (KNCU), beliefert die GEPA voraussichtlich für einen längeren Zeitraum nicht mehr, da die bislang zertifizierte Arabica-Qualität von der Kooperative nicht mehr angeboten wird. Langfristig möchte die Stadt wieder eine direkte Handlungsbeziehung zu den örtlichen kleinbäuerlichen Betrieben in der Anbauregion Moshi aufbauen.

www.tuebingen.de/fairtrade


Universitätsstadt Tübingen
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 1
72070 Tübingen

Das sollte man gelesen haben ...

Trier - Verkehr: Halbseitige Sperrung wegen Brückeninstandsetzung in Ehrang/Quint
Landeshauptstadt Magdeburg - Grundschule „Am Umfassungsweg“ schließt: Grund sind gehäufte Covid-19-Erkrankungen
München - Was Alkohol aus Liebe macht: Gefährliche Körperverletzung durch Messerstich in den Bauch an der Barlowstraße
Saarbrücken - Neues Projekt in Kooperation mit dem Zuwanderungs- und Integrationsbüro: Deutsch lernen mit dem ArtClub
Niedersachsen / L 873 - Verkehr: Weiterhin Vollsperrung wegen Fahrbahnsanierung zwischen Wildeshausen und Visbek
Umwelt - Winzer und Landwirt-Magazin - Klöckner: Ackerland gezielt als Kohlenstoffspeicher nutzen
Koblenz - Wirtschaft - IG BAU startet „Lockruf in die Wahlkabine“ per Film zum Thema Arbeit: „…iXen gehen!“
Presseschau - Westfalenpost: C wie CDU und CSU - oder wie Chaos
Koblenz - Aktueller Hinweis: Ab Freitag gilt zeitweise ein Alkoholverbot am Deutschen Eck
Koblenz - Fortbildung: Abteilung Service des Kommunalen Servicebetriebs nicht erreichbar
Dresden - Verkehr: Planmäßige Brückenhauptprüfung Marienbrücke - Ab sofort ist mit Einschränkungen auf Fahrstreifen und Gehwegen zu rechnen
Kaiserslautern - Tag des offenen Denkmals findet virtuell statt
Berlin - Aktuelles Thema im Bundestag: Sicherheitsgefährdung bei Pokémon Go
Geld und Vorsorge - Kredit von der Hausbank oder Online Kredit - was ist besser?
Koblenz - Corona-Aktuell vom 02.09.2021: 10 Personen mit COVID-19-Erkrankung sind heute im Krankenhaus
Bonn - Standesamt-Bilanz 2017: Emilia und Maximilian beliebteste Namen in Bonn