Entspannungsshop-Klick-Hier

Dresden – Investitionen in Dresdner Sportstätten auch während der Pandemie

Sportbürgermeister zieht positive Bilanz für das Sportjahr 2020.

Nachrichten-aus-der-Stadt-Dresden-Aktuell-Dresden (SN) – Wie in vielen anderen Lebensbereichen war auch das Sportjahr 2020 von der Pandemie geprägt. Dennoch schaut Sportbürgermeister Dr. Peter Lames positiv auf das vergangene Jahr: „Trotz beziehungsweise gerade wegen der Pandemie und den daraus entstandenen Einschränkungen war es der Landeshauptstadt Dresden wichtig, bei den Investitionen keine Einschnitte zu akzeptieren. Insgesamt wurden 18,3 Millionen Euro kommunaler Eigenmittel in Dresdner Sportstätten und Bäder investiert. Zusätzlich verbessern auch die neuen Sporthallen im Rahmen der Schulsanierung die Bedingungen für die Vereine. Auch wenn es in der Förderung von Sportvereinen aufgrund der Haushaltsperre Kürzungen gegeben hat, bin ich mir sicher, dass der Dresdner Sport besonders in Bezug auf die Sportanlagen gestärkt aus der Krise hervorgeht.“

Insgesamt wurden 2020 etwa 4,6 Millionen Euro städtische Eigenmittel in Sportstätten des Eigenbetriebes Sportstätten Dresden investiert. Durch die kommunale Sportförderung wurden zudem im Jahr 2020 Zuschüsse zur Errichtung und Instandsetzung von Dresdner Sportanlagen in Höhe von mehr als 3,5 Millionen Euro geleistet. Davon entfielen 2,7 Millionen Euro auf den Neubau des Trainingszentrums der SG Dynamo Dresden. Weitere 1,3 Millionen waren bereits in den Jahren 2018 und 2019 in den Neubau geflossen.

Selten zuvor konnten innerhalb eines Jahres so viele Bauprojekte realisiert werden. Auf den Sportstätten Bärensteiner Straße (Umbau Tenne in Rasenkleinspielfeld), Pirnaer Landstraße 121b (Umbau Tenne in Kunstrasenplatz), Saalhausener Straße (Sanierung Kunstrasenplatz), Liebstädter Straße (Sanierung Rasenplatz) und Breitscheidstraße (Sanierung Kunstrasenplatz) wurden neue Kunst- oder Rasenplätze angelegt beziehungsweise saniert. Auf der Saalhausener Straße ist zudem ein neues und modernes Funktionsgebäude mit zahlreichen Umkleide- und Sanitärräumen, ausreichend Lagermöglichkeiten, Küche und Vereinsräumen entstanden, ebenso wie auf der Eibenstocker Straße und der Stuttgarter Straße. Auch auf dem denkmalgeschützten Reiterhof Pillnitz konnte durch eine umfangreiche Sanierung ein neuwertiger Funktionsbereich geschaffen werden.

Im Rahmen der investiven Sportförderung wurden der Kunstrasenplatz durch den SV Eintracht Dobritz 1950 e. V. saniert sowie ein Funktionsgebäude für den Nachwuchs der Dresden Monarchs e. V. auf der Sportanlage Bärnsdorfer Straße 2 errichtet. In beiden Fällen beteiligte sich der Freistaat Sachsen an der Förderung.

Neue Projekte, wie der Umbau der Margon Arena sowie die Entwicklung des Rudersportzentrums Cotta wurden angeschoben und in Startposition gebracht.

Ergänzend verbessern die Maßnahmen der Dresdner Bäder GmbH die Infrastruktur für Sportreibende. So hat die Dresdner Bäder GmbH im abgelaufenen Jahr insgesamt 13,4 Millionen Euro, davon 10,2 Millionen Euro Eigenmittel in ihre Objekte investiert. Der Hauptanteil entfiel dabei mit 8,9 Millionen Euro auf den Bau des neuen Kombibades in Prohlis. Für den Schwimmsportkomplex am Freiberger Platz wurden noch 2,9 Millionen Euro fällig, die sich fast paritätisch auf den Neubau der Saunalandschaft sowie die Gestaltung der Außenanlagen und den Parkplatz verteilten. In die Sanierung und den Umbau des Funktionsgebäudes im Naturbad Mockritz haben die Dresdner Bäder 650.000 Euro investiert und in Planungsleistungen der noch zu errichtenden neuen Schwimmhalle in Klotzsche 300.000 Euro. Kurzfristig kamen noch 150.000 Euro dazu, um das Kassensystem und den Webshop aufzurüsten, damit die Dresdner Bäder pandemiegerecht in allen ihren Objekten Online-Tickets anbieten konnten.

Sport- und Finanzbürgermeister Dr. Peter Lames: „Auch für das aktuelle Jahr sind umfangreiche Investitionen geplant. Ich bin froh und dankbar, dass es uns gelungen ist, das Investitionsniveau weiterhin hoch zu halten und wichtige Meilensteine in der Dresdner Sportentwicklung wie das Heinz-Steyer-Stadion und die Margon-Arena endlich beginnen zu können. Von diesen Maßnahmen profitieren viele Vereine. Neben den Großprojekten werden auch viele vermeintlich kleine Maßnahmen Berücksichtigung finden.“

Neben dem im Oktober startenden Umbau des Heinz-Steyer-Stadions erfolgt die Fertigstellung des Kombibades Prohlis. Der Umbau des Tennenplatzes auf der Bärensteiner Straße 33 in ein Kunstrasen-Großspielfeld wird vollendet sowie ein Kunstrasenspielfeld im Sportpark Ostra saniert. Die Sportanlage Meschwitzstraße 10 erhält ein neues Funktionsgebäude.

Zudem stehen unter anderem die Errichtung einer frei zugänglichen Calisthenicsanlage im Eingangsbereich des Sportpark Ostra, der Ersatzneubau einer Flutlichtanlage auf der Sportstätte „An der Schmiede“, Sanierungsarbeiten in der Sporthalle Alexander-Herzen-Straße sowie der Einbau einer Flexbande in der EnergieVerbund Arena zur Minderung des Verletzungsrisikos im Shorttrack und Eishockey auf dem Plan.
Investive Leistungen der Sportförderung sind in Höhe von mehr als 2,5 Millionen Euro geplant. Diese umfassen zum einen bereits bewilligte Vorhaben sowie neue und laufende Antragsverfahren, deren Bewilligung in 2021 geplant ist, wie beispielsweise die Förderung des Neubaus eines Kunstrasen-Kleinspielfeldes durch den SG Weixdorf e. V.

Die Dresdner Bäder GmbH plant für 2021 für insgesamt 8,6 Millionen Euro Investitionen. Die Fertigstellung des neuen Kombibades in Prohlis hat daran mit 7,4 Millionen Euro wieder den größten Anteil. Für die Fortführung der Planung der neuen Schwimmhalle in Klotzsche sind 500.000 Euro vorgesehen und für kleinere Maßnahmen in den Frei- sowie Hallenbädern 200.000 Euro. Hinzu kommen 700.000 Euro Instandhaltungskosten für die Sanierung des Nordbades.
____________________________________

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll

Nach oben