Hannover – Hinweis: Mitführen und Verwenden von Feuerwerkskörpern in der Innenstadt zu Silvester verboten

Nachrichten-aus-Hannover-Aktuell-Hannover (NI) – Hinweis: Zum Jahreswechsel 2018/2019 wird das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Teilen der Innenstadt von Hannover verboten. Das Verbot umfasst Feuerwerksprodukte der Kategorien F 2, F 3 und F 4 gemäß dem Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe und gilt von Montag, dem 31.12.2018, 20 Uhr, bis Dienstag 1.1.2019 um 3 Uhr.

Die Verbotszone erstreckt sich vom Opernplatz, über Kröpcke, Karmarschstraße bis zum Platz der Weltausstellung, Georgstraße bis zum Steintor und umfasst ebenso die Bahnhofstraße, den Ernst August Platz und den Bereich des Raschplatzes. Die genaue Abgrenzung ist der Karte in der Anlage zu entnehmen.

Die Landeshauptstadt Hannover als Ordnungsbehörde sowie die Polizei Hannover sind übereinstimmend zu der Auffassung gelangt, dass es aufgrund der Erfahrungen in den zurückliegenden Silvesternächten erforderlich ist, ein solches Verbot zu erlassen. Immer wieder war es im Bereich der Innenstadt im Zusammenhang mit der Verwendung von Raketen und „Böllern“ zu gefährlichen und bedrohlichen Situationen gekommen, bei denen auch Personen verletzt wurden. Häufig wurde Feuerwerk auch bewusst auf Personen gerichtet.

„Wir sahen uns daher zum Handeln gezwungen“ erklärte der zuständige Finanz-und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Axel von der Ohe, am Dienstag. „Das Verbot dient der Sicherheit aller, die friedlich den Jahreswechsel in der Innenstadt feiern möchten“.

Die Kontrolle und Durchsetzung des Verbotes übernimmt die Polizei. Gwendolin von der Osten, Leiterin der Polizeiinspektion Hannover Mitte, bekräftigte die Richtigkeit der Maßnahme:

„Wir werden bei der Durchsetzung des Verbotes differenziert vorgehen und angetroffene Personen zunächst auf das Mitführverbot ansprechen. Den Betroffenen wird dann Gelegenheit gegeben, die Verbotszone zu verlassen oder die Feuerwerkskörper an den vorgesehenen Abgabestellen zu entsorgen. Bei Uneinsichtigkeit werden wir die Feuerwerkskörper sicherstellen, Platzverweise aussprechen und diese notfalls auch durchsetzen“.

Stadt und Polizei werden die Erfahrungen mit dem erstmaligen Verbot gemeinsam auswerten und dann entscheiden, ob Veränderungen, zum Beispiel der Bereiche, zum Jahreswechsel 2019/2020 vorgenommen werden sollten.

***

Die Pressemitteilung im Original finden Sie unter: www.presseservice-hannover.de

Das sollte man gelesen haben ...

Berlin - Pazderski (AfD): Messer-Angriffe verbreiten Angst und Schrecken - Täter durchweg extremistische Moslems oder Asylbewerber
Bühl - Brand eines Wohnhauses in der Weidmnattenstraße
Presseschau - Heilbronner Stimme: Verurteilter Mörder auf der Flucht: Justizministerium fordert JVA zu umfassenden Bericht auf
Stadt Osnabrück - „Bauhaustapete und dann? Die Künstlerkollektionen der Tapetenfabrik Rasch nach 1945“
Mainz - Dr. Jan Bollinger (AfD) zum Todesfall der 17-jährigen aus Unkel: Wir stehen an der Seite der Angehörigen und fordern Aufklärung!
Mainz - Michael Frisch (AfD): Ministerin Spiegel lobt grünes Einwanderungsgesetz und forciert schrankenlose Zuwanderung
Stadt Braunschweig - ACHTUNG: Blindgänger im Bereich Waller See gefunden
Stralsund - Nicht ganz DICHT das BÜRSCHCHEN: 17-Jähriger greift Polizeibeamte in Stralsund an
Eltville am Rhein - Schnupper-Workshop Theater Tausendsassa im MÜZE
Gesundheitsmagazin - Bürgerversicherung: Freie Ärzteschaft warnt vor Verlust von mehr als 100.000 Arbeitsplätzen in der ambulanten Medizin
Heilbronn-Sontheim - Unbelehrbar: Zweimal in wenigen Stunden ins Gewahrsam
Koblenz - Unruhige Nacht für die Koblenzer Polizei
Wismar - Durchgeknallt: Wismarer Mann springt vor Polizeiauto
Dillingen - Südkai: Schiff im Hafen teilweise gesunken
Rheinland-Pfalz - Corona - Ministerpräsidentin Malu Dreyer/Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler: Wichtig, die zu schützen, die andere sc...
Mayen-Koblenz - Weitere bestätigte Coronafälle im Kreis: Insgesamt 176 Infektionen in Stadt und Landkreis nachgewiesen