Koblenz – Coronavirus AKTUELL: Errichtung der Pflegehilfseinrichtungen in Koblenz in Bezug auf die aktuelle Pandemie-Lage

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Koblenz -Koblenz – Coronavirus AKTUELL: Seit Anfang der Woche laufen intensive Planungen und vorbereitende Maßnahmen zur Errichtung von Pflegehilfseinrichtungen für die Stadt Koblenz und den Landkreis Mayen-Koblenz, die Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Landrat Dr. Alexander Saftig heute vorgestellt. Die Aufbauarbeiten sollen für beide Einrichtungen am Samstagmorgen fertig gestellt sein.

Im Zuge der möglicherweise weiter ansteigenden Zahl an neuerkrankten Personen durch das Corona-Virus trifft man hier weitreichende Planungen zum Schutz der Kliniken und letztlich der gesamten Bevölkerung.

Sollte die Anzahl an Patienten, die einer medizinischen Betreuung bedürfen zu hoch ansteigen und die Kapazitäten der hiesigen Kliniken an ihre Grenzen kommen, können diese Einrichtungen umgehend genutzt werden.

Es handelt sich hier um rein präventive Maßnahmen, die bereits jetzt umgesetzt werden, da aktuell sowohl Zeit als auch personelle Kapazität zur Verfügung stehen. Man hofft, dass man nicht auf diese Pflegehilfseinrichtungen zurückgreifen muss.

Daten zu den Pflegehilfseinrichtungen:

Sporthalle Karthause und IGS Koblenz (Pollenfeld):
120 Betten in der Sporthalle Karthause und 200 Betten in der IGS Koblenz (Pollenfeld) zur temporären Pflege und Behandlung von leicht erkrankten Personen, die aufgrund der Corona-Infektion nicht alleine zu Hause sein können. Die personelle Bestückung befindet sich derzeit gemeinsam mit den Kliniken, den Einheiten des Katastrophenschutzes und den hiesigen Behörden in Planung.

Insgesamt sind derzeit 135 Personen aus der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz positiv auf das Corona-Virus getestet. Hiervon entfallen 42 auf die Stadt Koblenz und 93 auf den Landkreis Mayen-Koblenz mit Stand Mittwochabend.

Mit Hinblick auf das frühzeitige Handeln in Bezug auf die Entwicklung der Pandemie wird man auch weiterhin alle notwendigen Maßnahmen abwägen und umsetzen. Dies geschieht vor allen Dingen mit Hinblick auf den Schutz der gesamten Bevölkerung und des hiesigen Gesundheitssystems.

***
Stadt Koblenz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion