Mainz – Naturschutzgebiet Mombacher Rheinufer: Massives Fehlverhalten von Besuchern – vermehrte Gebietskontrollen im Sommer 2020

Nachrichten-aus-Mainz-am-Rhein-RLP-Mainz – Umwelt: (rap) Das Mombacher Rheinufer zwischen dem Industriegebiet und der Gemarkungsgrenze zur Gemeinde Budenheim ist der letzte noch verbliebene naturnahe Auebereich des Rheins im Stadtgebiet von Mainz. Mit seinen Auewäldern, Wiesen und Gewässern bietet das Gebiet einen vielfältigen Lebensraum für eine typische, seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenwelt. Aus diesem Grunde wurde es 1995 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Um diese Naturoase auch für zukünftige Generationen zu erhalten und gleichzeitig für den Menschen in seiner Schönheit und Eigenart erlebbar zu machen, ist es erforderlich gewisse Regeln einzuhalten. Trotz bestehender Informationstafeln und Hinweisschilder kommt es aber auch weiterhin zu vermehrtem Fehlverhalten von Besuchern. Diese haben inzwischen Ausmaße angenommen, welche die Erhaltung und Entwicklung der beschriebenen Lebensräume erheblich gefährden.

Hierzu gehört die Nutzung der Sand- und Wiesenflächen als Liegewiese, die Vermüllung der Landschaft und das Verlassen der Wege. Es entstanden auch mehrere illegale Trampelpfade, die wichtige Lebensräume durchkreuzen.

Hinweis: Die Stadtverwaltung Mainz wird im laufenden Sommer die Einhaltung der Regeln verstärkt kontrollieren!

Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner, Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Stadthaus ‚Große Bleiche‘ (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion