Weihnachtsaktion-2020-3

Mainz – Umwelt: Illegale Abfälle in Mainz – was tut die Stadt Mainz dagegen?

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Mainz -Mainz – Umwelt: (rap) Abfälle in die Natur zu werfen oder einfach unangemeldet an den Straßenrand zu stellen ist mindestens eine Ordnungswidrigkeit – oder sogar strafbar. Das fängt bei Zigarettenkippen an und reicht bis hin zu Sperrmüll und Bauschutt.

Gerade nach den Wochenenden erreichen den Mainzer Umweltladen stets eine Vielzahl an Meldungen über illegale Müllablagerungen. Dann startet die Ermittlungskette: Das Umweltladen-Team leitet die Meldung unverzüglich an die zuständigen Ämter bzw. an die städtischen Mitarbeitenden weiter. Das sind unter anderem die Umweltstreife, der Feldschutz und die Verkehrsüberwachung. Und dann beginnt die Suche nach den Verursachern. Und: Die Erfolgsquote liegt dabei sehr hoch.

Anschließend holt ein spezielles Fahrzeug nicht nur in der Stadt, sondern auch mitten im Feld die Abfälle ab. Erst wenn der Umweltladen eine Rückmeldung von dort erhält, gilt der Fall als abgeschlossen. Übrigens: Zum Bußgeld bzw. den Strafen kommen auf die ermittelten Verursacher auch die Abhol- und Beseitigungskosten zu.

Mainzerinnen und Mainzer können die Ermittlung online verfolgen und sehen, ob bereits Mitbürger*innen Abfälle gemeldet haben. Das Formular und einen Stadtplan mit Funden finden Sie unter: www.eb-mainz.de/wir-kommen-zu-ihnen/abfallfund-melden.

Für Rückfragen stehen Ihnen auch die Mitarbeiterinnen des Umweltladens zur Verfügung unter Telefon 06131 / 12 21 21.

***
Herausgeber:
Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner, Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Stadthaus ‚Große Bleiche‘ (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz

(C) Ihr KOSTENLOSES Deutsches-Tageblatt.

Die tägliche Onlinezeitung vom Mittelrhein für Deutschland!


Sie sind jetzt auf folgender Seite:
Mittelrhein Tageblatt - Aktuell » Beiträge » 05.12.2019 » Mainz – Umwelt: Illegale Abfälle in Mainz – was tut die Stadt Mainz dagegen?

Nach oben