Zeven – Ärger bei der Erntewagenparade – Polizei sieht Gesprächsbedarf

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - ZevenZeven (NI) – Dringenden Gesprächsbedarf mit den Verantwortlichen der Landjugend aus den Samtgemeinden Zeven und Sittensen meldet die Zevener Polizei nach einigen Vorfällen am Rande der 26. Erntewagenparade an.

Im Anschluss an die Traditionsveranstaltung fuhr einer der geschmückten Gespanne mit lauter Musik direkt am Polizeigebäude an der Lindenstraße vorbei. Auf dem Anhänger feierten lautstark alkoholisierte Jugendliche und Heranwachsende. Die Polizei stoppte den Erntewagen und ließ alle Personen zu ihrem eigenen Schutz vom Anhänger absteigen.

Ohne betrunkene Mitfahrer durfte der Fahrer seine Fahrt nach Hause in die Samtgemeinde Sittensen fortsetzen. Im Bereich des Vitus-Platzes spielten sich ähnliche Szenen ab. Auch hier mussten die zum Teil jugendlichen Mitfahrer von mehreren Anhängern absteigen.

Die Erste Kriminalhauptkommissarin und Leiterin des Polizeikommissariats Zeven, Andrea Schürmann, sorgte vor Ort selbst dafür, dass die Vorgaben der verkehrsbehördlichen Anordnungen des Landkreises Rotenburg zur diesjährigen Erntewagenparade umgesetzt wurden. Demnach war die Fahrt auf den Erntewagen ausschließlich während der Parade und der Siegerehrung in Schrittgeschwindigkeit erlaubt.

Eine Personenbeförderung auf dem Weg nach Zeven und wieder zurück war ausdrücklich nicht gestattet. Das war bereits im Vorwege mit allen Verantwortlichen besprochen worden. Vor Beginn der Parade hatte die Polizei auf dem Veranstaltungsgelände in der Ahe noch einmal daran erinnert.

„Hier haben einige die Grenzen einer Brauchtumsveranstaltung deutlich überschritten“, stellt Polizei-Chefin Andrea Schürmann fest. Viele, vor allem jüngere Teilnehmer haben sich stark alkoholisiert – vielleicht unwissend – selbst in Gefahr begeben. Das sei aus polizeilicher Sicht nicht zu tolerieren gewesen.

Zu einem unschönen Vorfall der besonders ekeligen Art kam es gegen 16.30 Uhr direkt vor den Augen der Ersten Hauptkommissarin. Möglicherweise aus Frust über das polizeiliche Einschreiten öffnete ein 26-jähriger Anwesender seinen Hosenschlitz und urinierte gegen einen Streifenwagen. Der Mann wird sich für sein respektloses Verhalten gegenüber den Ordnungshütern verantworten müssen.

Ansonsten setzt die Zevener Polizei auf die Gesprächsbereitschaft aller Verantwortlichen und deren Einsicht, damit es im nächsten Jahr zu einer Parade ohne Probleme kommen kann.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion