Berlin – Thema im Bundestag / Bundesrat: Bundesrat für Änderung des Waffengesetzes

Inneres, Bau und Heimat/Gesetzentwurf.

Deutsches Tageblatt - Bundesrat - Aktuell -Berlin – (hib/STO) Die Waffenbehörden sollen nach dem Willen des Bundesrates vor der Erteilung eines Waffenscheins auch Auskünfte von Verfassungsschutzbehörden einholen müssen. Damit soll der Waffenbesitz von Personen aus dem extremistischen Spektrum besser kontrolliert und eingedämmt werden können, wie aus einem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Änderung des Waffengesetzes (19/1715) hervorgeht.

Danach sind die Waffenbehörden bei der Überprüfung der Zuverlässigkeit von Waffenbesitzern bisher lediglich verpflichtet, auf das Bundeszentralregister, das zentrale staatsanwaltschaftliche Verfahrensregister und die Stellungnahmen der örtlichen Polizeidienststellen zurückzugreifen. Eine Verpflichtung zur regelmäßigen Abfrage von Erkenntnissen der Verfassungsschutzbehörden im Rahmen der waffenrechtlichen Zuverlässigkeitsprüfung bestehe für die Waffenbehörden derzeit nicht. Daher soll das Verfahren der Zuverlässigkeitsprüfung dem Gesetzentwurf zufolge um eine Verpflichtung der Waffenbehörden zur Einholung von Informationen bei den Verfassungsschutzbehörden ergänzt werden.

Wie die Bundesregierung in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf ausführt, unterstützt sie „Maßnahmen, die geeignet und erforderlich sind, dem Waffenbesitz von Personen aus dem extremistischen Spektrum entgegenzuwirken“. Es sei jedoch zu beachten, dass bereits in der vergangenen Legislaturperiode „gesetzliche Änderungen vorgenommen worden sind, die dieses Ziel verfolgen“. Die unter anderem mit dem Gesetz zur Änderung des Waffenrechts vom 30. Juni 2017 implementierten Änderungen zielten wie die vom Bundesrat vorgeschlagene Regelanfrage auf eine Verbesserung des Informationsflusses zwischen Waffenbehörden und Verfassungsschutzbehörden. „Die Ergebnisse der Umsetzung dieser neuen Regelungen sollten daher zunächst abgewartet werden“, heißt es in der Stellungnahme der Bundesregierung weiter.

***
Deutscher Bundestag / Bundesrat

Das sollte man gelesen haben ...

Saarlouis - Exotischer Wildunfall in Lisdorf
Stadt Wolfsburg - Erste Bilanz: Die Mehrheit der Menschen akzeptiert Betretungsverbote wegen Corona
Hannover - Gesellschaft: Bürgermeister Thomas Hermann nimmt an der Stolpersteinverlegung für die Familie Treu teil, Stolpersteine für die Familie Bloc...
Saarbrücken - Die Saarbahn-Busse im Winter bei Glätte, Schnee und Matsch
Reutlingen - Mehrere Fahrzeuge im Wohngebiet Storlach beschädigt - Zeugenaufruf der Polizei
Koblenz - Events: Martinsumzüge/Martinsfeuer im Koblenzer Stadtgebiet (Stand: 21.10.2019)
Neustadt /Weinstraße - Monopoly: Ladendieb landet im Gefängnis
Düsseldorf - Minderjährige aus Bosnien versuchen Messebesucherin zu bestehlen - Zivilfahnder der Bundespolizei schreiten ein
Koblenz - Event für Kinder: Geschenkgeschichte in der StadtBibliothek Koblenz am Donnerstag, 12. Dezember 2019
Bad Bergzabern - Mann im Bereich des Ludwigsplatzes zusammengetreten - Gibt es Zeugen?
Großengottern - Exzessive Weihnachtsfeier löst einen Einsatz von Rettungsdienst und Polizei aus
Pirmasens - Verkehrshinweis: Verkehrsbeschränkungen anlässlich des Novembermarktes
Koblenz - Hinweis zur Öffnung der Stadtteilbüchereien nach der Sommerpause
Mayen-Koblenz - Corona-Update 02.10.2020: 86 aktive Corona-Fälle - 8 neue Positive und 1 genesene Person
Gem. 56412 Heiligenroth - Rollende Zeitbombe: Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt - Aufbau des Fahrzeugtransporters war nahezu unbefestigt
Heusweiler -Holz: Vandalen treiben Unwesen: Mehrere Fahrzeuge mutwillig beschädigt
Karaoke-Playbacks-Banner-Feb2020

Mittelrhein-Tageblatt – Deutsches-Tageblatt – Nachrichten und Ratgeber