Koblenz – Was Testkäufe und Jugendschutzkontrollen in Koblenz bewirken

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Koblenz -Koblenz – Jugendliche wollen gerne ihre Grenzen testen, sich mal richtig gehen lassen und sich erwachsen fühlen.

Gerade um die Karnevalszeit ist die Versuchung groß, mit hochprozentigem Alkohol im Freundeskreis es richtig krachen zu lassen. Leider allzu oft mit gefährlichem Ausgang: so landen jährlich zwischen 80 und 100 Minderjährige aus Koblenz und dem Kreis Mayen-Koblenz im Krankenhaus und müssen notfallmäßig aufgrund einer Alkoholvergiftung behandelt werden.

Um Minderjährige vor Gefährdungen besser zu schützen, richtet sich das Jugendschutzgesetz in erster Linie an verantwortliche Erwachsene, die an der Kasse oder am Tresen stehen und Jugendlichen „nein“ sagen, wenn sie Schnaps kaufen wollen. Damit dies auch so geschieht, werden regelmäßig Testkäufe im Stadtgebiet durchgeführt in Kooperation aus Polizei, Ordnungsamt und Jugendamt. Hierbei werden 16 -17jährige Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Lahnstein, Fachbereich Polizei geschult und als Testkäuferinnen und Testkäufer eingesetzt.

Beim zuletzt durchgeführten Testkauf am 07.02.2020 wurden Verstöße von knapp 50% festgestellt. Von insgesamt 30 überprüften Geschäften verkauften 14 den beiden 16 und 17Jährigen Testkäufern Schnaps und Tabakprodukte. Verstöße ziehen Ordnungswidrigkeitenverfahren nach sich und können im Höchstfall mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden.
Das Jugendschutzteam bedankt sich hingegen ausdrücklich bei den Gewerbetreibenden, die sich verantwortlich im Umgang mit Jugendlichen gezeigt haben und nach Feststellung der Minderjährigkeit freundlich aber bestimmt den Verkauf verweigert haben.

Die Testkäufe gehören, neben Seminaren und Schulungen zum proaktiven Teil des „Halt“ –Programms. Im reaktiven Teil kann eine direkte Beratung im Krankenhaus durch Fachkräfte des Zentrums für ambulante Suchtkrankenhilfe des Caritas Verbandes Koblenz erfolgen nach Einlieferung bei Alkoholmissbrauch. Mit dem bundesweit anerkannten gleichnamigen Projekt zur Alkoholprävention geht die Stadt Koblenz wichtigen Schritt zum Schutz der Jugend.

***
Stadt Koblenz

Autor: Mittelrhein-Tageblatt Redaktion