Derzeit 371 Kinder im Stadtgebiet in Notbetreuung.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Kaiserslautern -Kaiserslautern – Die Kitas in Rheinland-Pfalz bleiben gemäß der 5. Corona Bekämpfungsverordnung vom 30. April 2020 weiterhin geschlossen und dürfen lediglich eine erweiterte Notbetreuung anbieten. Die Stadt wird daher auch für den Monat Mai keine Elternbeiträge und Verpflegungskosten erheben. Diese Regelung gilt auch für die Kinder, die in den Notgruppen betreut werden.

„Nach den Lockerungen der vergangenen Tage und Wochen, durch die viele Beschäftigte wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren konnten, verzeichnen die erweiterten Notbetreuungen der Kitas zunehmend steigende Kinderzahlen“, berichtet Oberbürgermeister Klaus Weichel. „Dennoch gehen die Eltern weiterhin sehr verantwortungsbewusst mit dem Betreuungsangebot um und nutzen es nur im erforderlichen Maß.“ Der überwiegende Teil der Kinder werde, so der OB, weiterhin zu Hause betreut, weswegen man sich entschieden habe, auch weiterhin keinen Beitrag zu erheben.

Im Moment befinden sich in den Kitas im Stadtgebiet 371 Kinder in der Notbetreuung, das sind weniger als zehn Prozent gegenüber dem Normalbetrieb. Die Landesregierung arbeitet zurzeit an einem Öffnungsplan für die Kindertagesstätten. Ein regulärer Kitabetrieb wird aber auf absehbare Zeit nicht stattfinden. Eltern, die sich aufgrund der aktuellen Lage – auch unabhängig von einer Berufstätigkeit – in einer besonderen Belastungssituation befinden, können sich vertrauensvoll an ihre Kita oder das Referat Jugend und Sport (Tel. 0631-1510) wenden.

____________________________________________
Stadtverwaltung Kaiserslautern
Büro des Oberbürgermeisters
– Pressestelle –
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern